Stories

DIE ZUKUNFTSMANAGERIN

DIE ZUKUNFTSMANAGERIN

Wer eine Zukunftsvision für seine Region entwickeln möchte, muss sich zunächst mit der Gegenwart auseinandersetzen und schauen, was vorhanden ist! Zukunftsgestaltung gleicht einem Mosaikspiel.

Gutes Eiswerk – Inhaber der Kult-Eisdiele „Eiswerk“ im Interview

Gutes Eiswerk – Inhaber der Kult-Eisdiele „Eiswerk“ im Interview

Das ME2BE-Team besucht Claudio Ferraro, Inhaber der Kult-Eisdiele „Eiswerk“ im Olympiazentrum in Kiel-Schilksee. Wer macht das beste Eis der Stadt? Eis-Gastronom Claudio Ferraro aus Kiel-Schilksee kann über solche Umfragen in Deutschlands Städten nur schmunzeln. Am Ende entscheiden die Kunden darüber, was schmeckt und was nicht.

Ab in die Wildnis – rein ins Ungewisse: Kassians Abenteuer in Afrika

Ab in die Wildnis – rein ins Ungewisse: Kassians Abenteuer in Afrika

Als Kassian im vergangenen Jahr auf dem Flughafen von Durban angekommen war, hatte seine Reise eigentlich gerade erst begonnen. Hier, 9.497 Kilometer von seiner Heimat Hamburg entfernt, fing sein neues Leben an. Vor ihm lag die Erfüllung seines Traums – die einjährige Ausbildung zum Field Guide in der südafrikanischen Wildnis.

Gesucht: Gesellschaft mit Sinn fürs Klima – Mojib Latif im Interview

Gesucht: Gesellschaft mit Sinn fürs Klima – Mojib Latif im Interview

Mojib Latif, 64, ist Professor am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel und einer der führenden Klimaforscher in Deutschland. Im Campus-Interview erläutert der Wissenschaftler, warum er „Scientists for Future“ unterstützt, was er von einer CO2-Steuer hält und wieso die Schülerproteste nur ein Anfang sein können.

Akademischer Aufstand – Scientists for Future

Akademischer Aufstand – Scientists for Future

Rückendeckung von den „Profis“: Rund 27.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich als „Scientists for Future“ den aktuellen Schülerprotesten angeschlossen. In einer Erklärung sichern sie den jungen Fridays-for-Future-Aktivisten „volle Unterstützung“ zu.

Fridays for Future. Die Jugend macht ernst – und alle machen mit!

Fridays for Future. Die Jugend macht ernst – und alle machen mit!

Woche für Woche wächst die Zahl der Unterstützer und Teilnehmer an den Klimaprotesten unter dem Motto „Fridays for Future“. Was als Schulstreik der jungen Schwedin Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament in Stockholm begonnen hat, ist mittlerweile zu einer weltweiten Jugendbewegung angewachsen. Dabei zeigt eine häufig als unpolitisch verschriene Generation, dass sie Protest als Mittel zum Zweck durchaus beherrscht – und zwar laut, positiv und sprühend vor Energie.

„Weiß ist unergründlich!“ – Interview mit der Künstlerin Franziska Ostermann

„Weiß ist unergründlich!“ – Interview mit der Künstlerin Franziska Ostermann

Wer an einer Kunsthochschule studiert, erlebt eine besonders kreative Studienzeit. Wer anschließend die Kunst zum Beruf machen möchte, benötigt ein besonderes Maß an Selbstbewusstsein. Die Muthesius-Absolventin Franziska Ostermann hat sich auf diesen Weg begeben. Im CAMPUS-Interview spricht die 26-jährige Kielerin über ihr Studium, die Kunst und … die Farbe Weiß.

Konkrete Forderungen von „Fridays for Future“

Konkrete Forderungen von „Fridays for Future“

Kohleausstieg bis 2030, einhundert Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035, Nettonull bis 2035

So lauten konkrete Forderungen der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“. Sie sind ambitioniert, doch ohne diese Maßnahmen sehe es düster aus für das Klima, den Planeten und künftige Generationen. Auch bei den Ostermärschen beteiligten sich Mitglieder aus den Reihen der Umweltaktivisten.

Fridays for Future: Wie streikende Schüler das Klima retten wollen

Fridays for Future: Wie streikende Schüler das Klima retten wollen

Der Erde droht eine Katastrophe,und die Mächtigen in Politik und Wirtschaft machen: nichts – oder jedenfalls zu wenig, um den Planeten zu retten. So sehen es zumindest hunderttausende Schüler weltweit und gehen unter dem Motto Fridays for Futurefür eine konsequentere Klimapolitik auf die Straße.

Koch-Kunst statt Uni-Frust

Koch-Kunst statt Uni-Frust

Manchmal muss man im Leben ein paar Umwege gehen, um seinen Traumberuf zu finden. Für Marcus Heyn war die Sache nach dem Abi eigentlich klar: „Ich spiele Gitarre in einer Band und wollte eigentlich etwas mit Musik studieren“, erzählt der Kieler. Doch das Leben hatte etwas anderes mit ihm vor; der heute 29-Jährige fand schließlich seine Leidenschaft in der Küche: „Ich koche gern, habe immer neue Ideen am Herd. Koch ist heute mein Traumberuf!“

Traumberuf Segelmacher

Traumberuf Segelmacher

Schleswig-Holstein – Land zwischen den Meeren. Nord- und Ostsee, Schlei und Elbe, die Förden von Flensburg, Schleswig, Eckernförde und Kiel,

Traumberuf Pferdewirt/in

Traumberuf Pferdewirt/in

„Das Glück dieser Erde“ als Beruf Dein bester Freund hat vier Beine und galoppiert durchs Leben. Wer mit galoppieren will,

Traumberuf Flechtwerkgestalter

Traumberuf Flechtwerkgestalter

Aus der ME2BE-Reihe „Seltene Berufe – Folge deiner Leidenschaft“ Jedes Jahr entscheiden sich in Deutschland rund 30.000 Jugendliche für eine