TOP-KARRIERE BEI COVESTRO

TOP-KARRIERE BEI COVESTRO

Hervorragende Zukunftschancen in MINT-Berufen beim Brunsbütteler Chemieunternehmen Covestro Deutschland AG

COVESTRO … das haben viele schon mal gehört, doch das Unternehmen ist noch nicht jedem so ein Begriff, wie die „Bayer AG“, aus der Covestro 2015 hervorging. Das aber wird sich schnell ändern, denn Covestro wächst und gedeiht! Im ersten Quartal 2017 konnte die AG ihr Konzernergebnis um 157,1 Prozent auf 468 Millionen Euro steigern und zählt damit zu den weltweit führenden Herstellern von Polymerwerkstoffen. Zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens gilt der am Standort Brunsbüttel produzierte Poly­urethan­Schaum (MDI), der zur Dämmung in Matratzen, Polstermöbeln, Surfbrettern, Kühlschränken, Autoteilen oder Gebäuden eingesetzt wird und ein enormes Einspar­potenzial von Energie, Gewicht und Kosten garantiert.

Dass Covestro auch zu den besten Ausbildungsbetrieben der Chemiebranche zählt, wurde 2017 von Focus Money festgestellt. Das gleichnamige Wirtschaftsmagazin vergibt jährlich branchenbezogen ein Siegel an die besten nationalen Ausbildungsstätten. Im Industriezweig Chemie erzielte Covestro den zweiten Platz. Deutschlandweit bildet der Chemiekonzern derzeit 440 Auszubildende aus. Doch wie ist dieser Erfolg zu erklären?

ME2BE hat unterschiedliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ihrer Ausbildung und Karriere bei Covestro in Brunsbüttel befragt und dabei interessante Eindrücke gesammelt.

Sven Rehberg (links), Ann-Kathrin Hinrichs (rechts)

Sven Rehberg (links) und Ann-Kathrin Hinrichs (rechts)

Optimale Lernbedingungen – super Klima

Ann-Kathrin Hinrichs aus Busenwurth absolviert im 2. Ausbildungsjahr eine Ausbildung zur Elektronikerin für Automatisierungstechnik. Für sie bietet Covestro optimale Lernbedingungen. „Wir schnuppern hier allein auf dem Werksgelände in unglaublich viele Bereiche unseres Berufes“, erzählt die technikbegeisterte 20-Jährige, „weil Covestro viele elektrische und elektrotechnische Arbeiten zu erledigen hat. Im zweiten Ausbildungsjahr konnten wir sechs Monate lang Einblicke in Prozessanalysentechnik, Nachrichtentechnik, Meldeanlagen, Wegetechnik, Sondermesstechnik, Radar-Messungen und Nebenbetriebe gewinnen. Andere Auszubildende von anderen Firmen, mit denen ich mich an der Meldorfer Berufsschule austausche, lernen einige dieser Fachrichtungen gar nicht kennen. Das wird von Covestro bewusst in die Ausbildung eingebaut und ist total vielfältig und spannend.“

Wir kommen alle richtig gut miteinander klar, alle sind freundlich und da wird auch Wert drauf gelegt. In so einer Umgebung macht Ausbildung einfach Spaß.

Tim Schmidt (24) aus Brunsbüttel entschied sich nach dem Mittleren Schulabschluss zunächst für eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik und bewarb sich anschließend aber für eine zweite Ausbildung zum Chemikanten bei Covestro. „Die Büroarbeit als Lagerlogistiker war nichts für mich“, meint Tim, der das Interesse für Chemie und Technik aus seinem NAWI-Schulprofil mitbrachte. „Für mich ist die Ausbildung zum Chemikanten der perfekte Mix! Wir erlernen hier das Grundverständnis, verfahrenstechnische Prozesse zu überwachen, zu kontrollieren und vorauszusehen. Unser Technikum bietet uns dazu ideale Simulationsmöglichkeiten. Besonders herausheben möchte ich auch unser Arbeitsklima. Wir kommen alle richtig gut miteinander klar, alle sind freundlich und da wird auch Wert drauf gelegt. In so einer Umgebung macht Ausbildung einfach Spaß.“

Alexander Schmidt - vom Bankkaufmann zum Chemikanten

Alexander Schmidt – vom Bankkaufmann zum Chemikanten

Erst Ausbildung, dann Karriere – gefördert durch Covestro

Darüber, dass der berufliche Weg bei Covestro nach der Ausbildung noch lange nicht zu Ende sein muss, berichtet Kilian Ohm aus Damfleeth. Mit 16 Jahren und dem Mittleren Schulabschluss begann er seine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik. Anschließend wurde er als Geselle übernommen. Bereits kurze Zeit später erwarb er in einem viereinhalbmonatigen Vollzeit-Lehrgang seinen Industriemeistertitel. „Covestro und meine Vorgesetzten haben mich wirklich toll unterstützt und gefördert“, erzählt Kilian. „Ich konnte für die viermonatige Ausfallzeit vorher Überstunden ansammeln und den Rest mit Urlaub abgelten. Jetzt bin ich mit 22 Jahren bereits Industriemeister und habe gute Perspektiven in dem Unternehmen. Ich hoffe, dass mein Weg bei Covestro noch weiter geht!“

Covestro Azubis

Kilian Ohm (links) und Tim Schmidt (rechts)

Für die richtigen Mischungsverhältnisse der chemischen Produkte sorgen bei Covestro weltweit rund 16.000 Beschäftigte an rund 30 Standorten. Für die richtige Mischung zwischen fachlicher und persönlicher Ausbildung sind erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortlich, die zu einem großen Teil auch im Unternehmen ausgebildet wurden.

Zwei von ihnen am Standort Brunsbüttel sind der Betriebsleiter der Aus- und Weiterbildungsstätte, Jürgen Evers, und der Leiter der Chemikanten-Ausbildung, Michael Schulze. Beide absolvierten von 1986 bis 1989 gemeinsam ihre Ausbildung zum Chemiefacharbeiter bei Bayer in der Fährstraße. Nach der Ausbildung arbeiteten sie an unterschiedlichen Stellen für das Unternehmen und folgten verschiedenen internen Fortbildungen. Heute … 28 Jahre später liegen ihre Büros nur fünf Meter voneinander entfernt. Ihre Erfahrungen kommen jetzt dem Nachwuchs zugute. Vor wenigen Tagen absolvierten die Azubis des zweiten Ausbildungsjahrgangs der Covestro-Chemikanten den Teil 1 ihrer Abschlussprüfung. Ergebnis: Hervorragender Notenschnitt.

TEXT Christian Dorbandt
FOTOS Sebastian Weimar