Westküstenkliniken (WKK)

WKK – WIR KÖNNEN KARRIERE 

Die Westküstenkliniken sind mit ihren zwei Standorten in Heide und Brunsbüttel, 16 Fachkliniken und sieben hochspezialisierten medizinischen Zentren eines der führenden Krankenhäuser der Schwerpunktversorgung in Schleswig-Holstein. Mit rund 2300 Mitarbeitern sind die Westküstenkliniken (WKK) Heide und Brunsbüttel der größte Arbeitgeber an der schleswig-holsteinischen Westküste. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Universitäten Kiel, Lübeck und Hamburg hat die Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Berufen des Gesundheitswesens an den Westküstenkliniken eine große und wichtige Bedeutung. Insgesamt bieten die WKK in Kooperation mit dem Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen, kurz BBG, 12 verschiedene Ausbildungsberufe an.

Das BBG ist die zweitgrößte Bildungseinrichtung für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe in Schleswig-Holstein und damit eines der größten seiner Art in Norddeutschland. Es beherbergt unter seinem Dach die Krankenpflegeschule mit der Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen, die Dr. Gillmeister-Schule mit der Ausbildung von Medizinisch-technischen Radiologieassistentinnen und -assistenten, die Altenpflegeschule des DRK-Landesverbandes Kiel e.v. mit der Ausbildung von Altenpflegern/innen sowie die RKiSH-Akademie der Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein, die Notfallsanitäter/innen ausbildet.

Als Bewerber/in sollte man zum Einen formale Voraussetzungen wie den Schulabschluss und und zum Anderen die gesundheitliche Eignung für den Wunschberuf erfüllen. Wer sich für eine Ausbildung in einem Gesundheitsberuf bewerben möchte, sollte Interesse an naturwissenschaftlichen Fächern mitbringen. Bei Interessenten für eine Ausbildung in der Verwaltung sind wiederrum gute Noten in Mathe und Deutsch wichtig. Auf der anderen Seite schauendes WKK auf die sozialen Kompetenzen der Bewerber/innen. Freundlichkeit, Offenheit, Teamfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein – diese Werte zählen für uns mehr als eine Eins im Zeugnis.

TEXT Katharina Grezca
FOTO Sebastian Weimar