Nachhaltige Ausbildung – Entdecke die umwelttechnischen Berufe beim AZV Südholstein

Nachhaltige Ausbildung – Entdecke die umwelttechnischen Berufe beim AZV Südholstein

Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel sind in aller Munde. Die Klimaschutz-Bewegung reicht heute weit über die wöchentlichen Schulstreiks und Protestmärsche hinaus und ist zu einer globalen sozialen Bewegung gewachsen. Umweltthemen werden für Schülerinnen und Schülern zunehmend wichtiger, auch bei der Berufswahl. Ausbildungsberufe rund um den Umweltschutz liegen im Trend. Erlernen kann man einige davon beim Abwasser-Zweckverband (AZV) Südholstein.

Rund 245 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich beim AZV um die sichere Entsorgung des Abwassers von fast einer halben Million Menschen. Insgesamt betreibt der Abwasser-Zweckverband Kanalnetze mit einer Gesamtlänge von mehr als 700 Kilometern, rund 800 Pumpwerke sowie mehrere Klärwerke. Zehn Auszubildende absolvieren derzeit ihre Ausbildung und leisten in den Klärwerken, im Abwassernetzbetrieb und in der Verwaltung wichtige Arbeit, damit Abwasser wieder gereinigt wird. Ab August 2021 werden zwei neue Ausbildungsberufe angeboten: Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice (m/w/d) und Industriekauffrau/Industriekaufmann (m/w/d).

Unterwegs im Kanalnetz: Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

AZV-Mitarbeiter bei einem Schiebertausch.

Unterwegs im Kanalnetz: Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice kümmern sich um Rohre, Kanäle und abwassertechnische Anlagen. Ihre Aufgabe ist, Kanalsysteme mit Hilfe modernster Technik zu überprüfen und zu reinigen, Betriebsstörungen zu beheben sowie Maschinen, Geräte und moderne Spül- und Sonderfahrzeuge zu bedienen. Robin Krohn wird den neuen Ausbildungsberuf betreuen und wünscht sich in erster Linie von Bewerberinnen und Bewerbern, dass sie Interesse am Beruf zeigen und Lust haben, Neues zu lernen. „Unser Tätigkeitsfeld ist sehr vielseitig. Innerhalb unseres Einzugsgebiets sind wir für alles zuständig, was mit dem Abwasser passiert, bevor es im Klärwerk ankommt. Wir überprüfen Kanalsysteme, beseitigen Verstopfungen, führen Wartungs- und Kontrollarbeiten in unseren Pumpwerken durch oder arbeiten mit dem Spülfahrzeug“, erzählt der Ausbilder.

Für die Ausbildung ist ein Mittlerer oder ein guter Erster allgemeinbildender Schulabschluss die Voraussetzung. Interessenten sollten zudem ein Praktikum absolvieren, um sich ein genaues Bild vom Beruf zu verschaffen. „Wir arbeiten überwiegend im Freien, bei jedem Wetter. Teilweise steigen wir bis zu 11 Meter unter die Erde. Platz- oder Höhenangst sollten angehende Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice also nicht haben, ebenso keine Scheu von unangenehmen Gerüchen“, so Robin Krohn.

Einsatz für sauberes Wasser: Fachkräfte für Abwassertechnik

Wer sich umfassend für die Reinigung des Abwassers interessiert, kann sich beim AZV auch zur Fachkraft für Abwassertechnik ausbilden lassen. Fachkräfte für Abwassertechnik steuern und überwachen die Kläranlagen, in denen das Abwasser gereinigt wird. Sie nehmen regelmäßig Proben und analysieren im Labor die Werte von Wasser und Klärschlamm, zum Beispiel unter dem Mikroskop oder mit chemischen Reaktionen. „Wir legen viel Wert auf eine gute Ausbildung unserer Nachwuchskräfte“, sagt Tim Plüschau, Fachausbilder für Fachkräfte für Abwassertechnik. „Während der Ausbildung lernen die angehenden Fachkräfte alle Bereiche des AZV kennen. Sie werden sowohl in der Verwaltung als auch in der Maschinen- und Elektrotechnik eingesetzt. Die Ausbildung wird durch zahlreiche Lehrgänge ergänzt und die Kollegen unterstützen die Azubis, wenn es Fragen oder Nachholbedarf gibt.“ Tim Plüschau hat selbst beim AZV gelernt und sich 2011 zum Meister weitergebildet: „Wer engagiert ist, kommt auch gut weiter.“

Fachausbilder für Fachkräfte für Abwassertechnik

Fachausbilder Tim Plüschau.

In der Ausbildung rundum betreut

Neben sehr guten Aufstiegschancen hat der AZV Südholstein seinen Auszubildenden und angehenden Fachkräften noch viel mehr zu bieten, wie Ausbildungskoordinatorin Berit Frenz verrät: „Mittlerweile bilden wir in neun Ausbildungsberufen aus und bieten ein duales Studium im Bauingenieurwesen an. Egal für welchen Bildungsweg sich die Bewerberinnen und Bewerber entscheiden, sie erwartet eine qualifizierte Ausbildung in einem sehr guten Betriebsklima. Damit sie sich schnell bei uns wohlfühlen, warten auf sie neben einem Einführungstag viele weitere bereichsübergreifende Projekte und gemeinsame Aktionen. Die Auszubildenden arbeiten von Anfang an in engagierten Teams mit, erhalten eine attraktive Ausbildungsvergütung sowie ansprechende Sozialleistungen. Außerdem bieten wir 30 Tage Urlaub, flexible Arbeitszeiten sowie Weihnachtsgeld. Wir sind ein öffentlich-rechtlicher Arbeitgeber und garantieren einen sicheren Arbeitsplatz und interessante Entwicklungsperspektiven.“

Wer einen Beruf mit Zukunft erlernen möchte und mit seiner Arbeit einen Beitrag zum Umweltschutz leisten will, ist beim AZV genau richtig.

 

TEXT Katharina Grzeca
FOTOS AZV Südholstein / Nicole Keller