Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice

Modernste Technik und ein unverzichtbarer Beitrag zum Umweltschutz zeichnen diesen dualen Ausbildungsberuf aus. Auf jeden Fall sollte man bei diesem Beruf nicht nur an Arbeiter/innen denken, die den ganzen Tag in der Kanalisation unterwegs sind.

Worum geht's?
Zusammen mit den Fachkräften für Wasserversorgungstechnik, für Abwassertechnik und für Kreislauf- und Abfallwirtschaft zählt dieser Beruf zu den vier sogenannten Umweltberufen. Das Besondere: Es handelt sich um eine duale Ausbildung im öffentlichen Dienst, in Industrie und Handel sowie im Handwerk. Als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice kümmerst du dich um Rohre, Kanäle und abwassertechnische Anlagen. Diese müssen gereinigt, überwacht und gewartet werden. Modernste Technik in Form von speziellen Maschinen und Anlagen (z.B. ferngesteuerten Robotern) kommt bei der Behebung von Störungen und Schäden zum Einsatz. Dein Tätigkeitsbereich umfasst zwei Gebiete. Du kannst dich entweder für den Schwerpunkt Rohr- und Kanalservice oder den Schwerpunkt Industrieservice entscheiden.

Die besten Voraussetzungen?
Handwerkliches Geschick, naturwissenschaftliches Interesse und ein gutes technisches Verständnis sind beste Voraussetzungen für diesen Beruf. Außerdem solltest du keine Scheu davor haben, draußen auch bei Wind und Wetter vollen Arbeitseinsatz zu zeigen. Wenn dir dann noch der Umweltschutz am Herzen liegt, triffst du die richtige Wahl!

Woraus besteht die Ausbildung?
Planen eines Umweltkonzeptes | Umgehen mit Mikroorganismen | Umweltchemikalien einsetzen | Rohrleitungssysteme betreiben | Untersuchen von Wasser- und Abfallinhaltsstoffen | Maschinen und Einrichtungen bedienen und instand halten | In engen Räumen und Behältern arbeiten | Umgehen mit Reststoffen | Arbeitsgeräte instand halten | Vorbereiten und Sichern des Arbeitsumfeldes | Rohr- und Kanalsysteme sowie Industrieanlagen warten und unterhalten

Welche Perspektiven gibt es?
Hast du Lust die Karriereleiter noch ein wenig hinaufzuklettern? Dann kannst du nach der Ausbildung zum Beispiel noch einen Techniker oder Meister machen. Mit beiden Weiterbildungen, die bis zu vier Jahren dauern, kannst du in Führungspositionen aufsteigen. Als Meister/in bildest du auch Azubis aus.

Empfohlener Schulabschluss
Erster allgemeinbildender Schulabschluss
(Hauptschulabschluss)

Arbeitszeit
Werktags,
Schichtdienst und am Wochenende möglich

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Ausbildungsgehalt*
Im öffentlichen Dienst
1. Jahr: 853 Euro
2. Jahr: 903 Euro
3. Jahr: 949 Euro

Industrie und Handel
1. Jahr: 666 Euro
2. Jahr: 799 Euro
3. Jahr: 998 Euro

IconDer Umwelt zuliebe!
Mit modernster Technik die Umwelt schützen.

 

Ausbildungsbetriebe:

Birgroup
Stadtverwaltung Elmshorn

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2016/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Sabrina Meyn
FOTO Shutterstock