3.12.2018 Ausbildungs- und Praktikumsmesse des Rotary Clubs in der Kreissporthalle in Bad Segeberg

3.12.2018 Ausbildungs- und Praktikumsmesse des Rotary Clubs in der Kreissporthalle in Bad Segeberg

Montagabend in Bad Segeberg, die Kreissporthalle ist für eine Sporthalle äußerst untypisch mit Teppichboden ausgelegt und schafft so trotz typischer Hallenbeleuchtung einen gewissen Gemütlichkeitsfaktor. Perfekt zum Quatschen.

Das dachten sich wohl auch Kassandra,15, und Anastasia, 14, die die 9. Klasse der GMS am Seminarweg besuchen und an unserem Stand stehenbleiben. Wir erfahren, dass beide ihren schulischen Weg bis zum Abitur gehen möchten und das am liebsten am BBZ. Beide erzählen uns von ihren Praktikumserfahrungen. Kassandra hat ihr Praktikum beim Finanzamt der Stadt Bad Segeberg absolviert und sieht ihre Zukunft in genau diesem Bereich. Auf der Messe ist sie, um mal zu schauen, was es sonst noch so gibt und Berufsfelder kennenzulernen, die sie vorher vielleicht so im Blick hatte. Anastasia kann bereits auf zwei Praktika zurückblicken, eins im Reisebüro und eins bei Möbelkraft im Bereich Gestaltung und Marketing. Gut gefallen haben ihr beide, aber besonders das letzte hat ihr einen beruflichen Weg aufgezeigt, den sie gern weiterverfolgen würde. Neben der Einführung in die gängigen Grafik-Programmen wie etwa Indesign, fand sie es besonders spannend bei der Dekoration und Gestaltung der einzelnen Verkaufsabteilungen mitwirken zu können. Grund genug doch mal am Stand von Möbelkraft vorbeizuschauen, um uns selbst von den Ausbildungsmöglichkeiten zu überzeugen.

Möbelkraftmitarbeiterinnen Emilie und Lisa

Emilie Straub und Lisa Krause arbeiten mit Leidenschaft gerne bei Möbelkraft.

Unsere erste Ansprechpartnerin ist Emilie Straub, die bei Möbelkraft ein duales Studium im Bereich Handel absolviert. Ihr ist speziell das Bewerbungsgespräch positiv in Erinnerung geblieben. „Statt der typischen Fragen, wurde wirklich versucht mich als Person kennenzulernen. Das hat für mich schon einen Unterschied gemacht.“ Sie selbst ist übrigens während eines Messe-Besuchs auf Möbelkraft aufmerksam geworden.

Ziemlich früh hat die Ausbildungsorientierung aber bei ihrer Kollegin Lisa Krause angesetzt, die im ersten Ausbildungsjahr zur Einzelhandelskauffrau bei Möbelkraft angestellt ist. Ihr war klar, sie möchte beruflich unbedingt etwas mit Menschen machen und kennt das Möbelhaus bereits von ihren Kindergeburtstagen! „Bei Möbelkraft gab es die besten Chicken-Wings – da schwärmt meine Mutter auch heute noch von.“ Früh übt sich, wer Azubi bei Möbelkraft werden will.

Ardagh Group

Glas wird eine Renaissance erleben, so Herr Petrick von der Ardagh Group

Eine Reihe weiter vorn warten die Verfahrensmechaniker Glastechnik von der Ardagh Group auf ihren Einsatz und locken uns mit Gummibärchen und verschiedenen Gläsern an ihren Stand. Die Ardagh Group stellt hauptsächlich Hohlglasartikel her und beliefert damit so große Namen wie Aldi oder Lidl. Hohlglasartikel, das sind zum Beispiel Marmeladengläser und überhaupt stellt Ardagh Glasverpackungen für so ziemlich alles her, was sich industriell in Glas verpacken lässt. Im Gespräch mit Ausbilder Stefan Petrick erfahre ich dabei, dass Glas der einzige Rohstoff ist, der ohne Qualitätsverlust unendlich oft einschmelzbar ist. Das lässt mein grünes Recyclingherz ein wenig höher schlagen, denn Ardagh verarbeitet zu 70% Altglas. Damit das mit der Wiederverwertung auch klappt hat Herr Petrick noch eine kleine Bitte: Das Glas immer sortenrein trennen, also Weißglas zu Weißglas und Buntglas zu Buntglas und – ganz wichtig – keine anderen Bestandteile wie Keramik oder ähnliches mit in den Glascontainer werfen!

Glas klebt halt! – Stefan Petrick

Für Herr Petrick ist klar, wer einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunft sucht, ist bei ihm genau richtig. Seine Prognose: „Glas wird eine Renaissance erfahren!“ Davon ist auch Azubi Jay Nagel überzeugt. Er ist bereits im zweiten Ausbildungsjahr und über seinen Vater auf die Ausbildung aufmerksam geworden, der arbeitet nämlich bereits bei Ardagh. Herr Petrick stellt dazu trocken fest: „Glas klebt halt.“

Was wir während unserer Gespräche mit verschiedenen Ausstellern immer häufiger hören, ist, dass gute Schulnoten nicht im Vordergrund stehen. Wichtiger ist das Interesse an dem Beruf und das persönliche Auftreten – die Inhalte lernt man dann während der Ausbildung. Also einfach mal vorbeischauen, ein Praktikum machen und so im besten Fall den Traumberuf finden.

Wir drücken auf jeden Fall allen Besuchern die Daumen, dass sie an diesem Abend ihrem Ziel ein Stückchen näher gekommen sind und freuen uns jetzt schon auf die spannenden Geschichten im nächsten Jahr.

Eure ME2BEs

TEXT Lina Kerzmann
FOTOS Mirja Wilde, Lina Kerzmann