WARUM MÖCHTEN SIE STUDIEREN? BERUFSBERATERIN CLAUDIA DOSE

WARUM MÖCHTEN SIE STUDIEREN? BERUFSBERATERIN CLAUDIA DOSE

Claudia Dose ist Berufsberaterin für akademische Berufe bei der Agentur für Arbeit Neumünster und unterstützt die Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen mit Sekundarstufe II im Raum Neumünster. Bei ihrer täglichen Arbeit trifft sie auf studien- und ausbildungsinteressierte Jugendliche und berät sowohl über Studienangebote, Studienorte, anerkannte Berufsausbildungen und berufliche Perspektiven als auch über Alternativen zum Studium. Für die JOBAKTIV gibt die gebürtige Westfälin wichtige Tipps.

Hallo, mein Name ist Claudia Dose. Als Berufsberaterin für akademische Berufe begegne ich täglich Schülerinnen und Schülern auf Gemeinschaftsschulen und Gymnasien. Dabei stelle ich fest, dass immer mehr von ihnen den Wunsch haben zu studieren.
In meinen Gesprächen versuche ich zunächst herauszufinden, welche Vorstellungen sie von ihrer beruflichen Zukunft haben, welches Berufsziel sie verfolgen und ob ein Studium dafür überhaupt notwendig oder sinnvoll ist. Auch eine klassische Berufsausbildung kann eine gute Alternative zum Studium darstellen! Die erste Frage lautet daher meist: ‚Warum möchten Sie studieren?‘ Viele Schulabgängerinnen und -abgänger unterschätzen die Anforderungen an einer Fachhochschule oder Universität, die große Selbstdisziplin erfordern.

Hilfe zur Selbsthilfe

Als Berufsberaterin stehe ich Schülerinnen und Schülern mit Informationen zur Seite und biete Hilfe zur Selbsthilfe an. Ich nehme dabei jeden individuellen Berufswunsch ernst. Die Entscheidung muss am Ende nach der Beratung jede Schülerin und jeder Schüler allein treffen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig es ist, einen Plan A, B und eventuell C zu entwickeln.
– Claudia Dose

Viele junge Leute beschäftigen sich zu spät mit dem Thema Berufsorientierung und denken nicht an Fristen und Termine. Wenn Schülerinnen und Schüler z. B. ein Gap Year planen (Work&Travel, Au-Pair-Aufenthalt oder FSJ), vergessen einige, die Zeit danach zu planen: Wer z. B. direkt im Anschluss an ein Überbrückungsjahr dual studieren oder eine Berufsausbildung starten möchte, muss sich rechtzeitig bei Ausbildungsfirmen bewerben. Aus Neuseeland wird das kaum gelingen. Und Betriebe warten für ein Vorstellungsgespräch auch nicht die Rückkehr ab. Deshalb ist es wichtig, einen Plan A, B und eventuell C zu entwickeln. Durch eine sorgfältige Planung entstehen mehrere Optionen, von denen die passende ausgewählt werden kann!

Mein Tipp lautet: Je intensiver ich mich beruflich orientiere, desto wahrscheinlicher ist es, den geeigneten Weg einzuschlagen. Die JOBAKTIV ist dafür eine hervorragende Veranstaltung!

TEXT Christian Dorbandt
FOTO Sebastian Weimar

EINSATZORTE:
HOLSTENSCHULE (NEUMÜNSTER)
• IMMANUEL-KANT-SCHULE (NEUMÜNSTER)
• GMS FALDERA (NEUMÜNSTER)
GMS NORTORF
• GMS BORDESHOLM