Spannende Ausbildungsmöglichkeiten Landesberufsschule Photo+Medien Kiel

Spannende Ausbildungsmöglichkeiten Landesberufsschule Photo+Medien Kiel

FOTO, FUTURE & DESIGN

Viele Schülerinnen und Schüler möchten einen kreativen Beruf erlernen oder etwas Kreatives studieren. Wie wäre es beispielsweise mit einer fotografischen Ausbildung? Immerhin fotografieren Jugendliche täglich mit dem Smartphone, gestalten Posts und Pictures auf Facebook, Instagram und Snapchat und wachsen wie selbstverständlich mit YouTube-Bewegtbildern auf. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für die Berufsausbildungen „Fotograf/in“, „Fotomedienfachfrau/mann“ oder für die schulische Ausbildung „Designer/in“ mit Schwerpunkt Fotografie. Ein berühmter Ort im Norden, an dem diese kreativen Aus- und Weiterbildungen stattfinden, ist die Fotoschule Kiel mit der Landesberufsschule Photo+Medien und der Berufsfachschule für Design. Vom Leiter der Fotoschule Jürgen Christ wollten wir wissen, was das Besondere am Standort in der Kieler Feldstraße ist.

Fotoschule Kiel

Schulleiter Herr Christ

ME2BE: Hallo, Herr Christ. Wir sind auf der Suche nach kreativen Berufen. Würden Sie Ihre eigene Tätigkeit als kreativ beschrieben und bereitet Ihnen die Arbeit Freude?

Christ: Beide Fragen kann ich mit Ja beantworten! Die Leitung der Fotoschule bedeutet, täglich positiv herausgefordert zu sein und immer wieder neue Lösungen zu finden. Auch der Unterricht erfordert ein hohes Maß an Flexibilität und Kreativität von allen Lehrkräften. Aber wir unterrichten alle mit großer Freude und mit viel Herzblut.

Fotografen, Designer, welche berufliche Perspektiven haben Ihre Auszubildenden?

Fotomedienfachleute absolvieren die betriebliche Ausbildung in der Regel im Fotofachhandel und bereiten sich auf eine Beschäftigung im medientechnischen oder kaufmännischen Bereich vor, zum Beispiel im Vertrieb oder Verkauf von fototechnischen Produkten und Dienstleistungen. Fotografen erlernen das fachspezifische Handwerk der Fotografie und steuern auf eine angestellte oder selbständige Beschäftigung als Fotograf/in zu. Unsere Designerinnen und Designer haben im Anschluss an die schulische Ausbildung die Möglichkeit, zu studieren oder als Assistenten bei Fotografen, Designern oder in anderen Unternehmen der Medienbranche zu arbeiten.

Wir lehren und lernen in einer sehr angenehmen, beinahe familiären Atmosphäre und genießen ein hervorragendes Miteinander. – Jürgen Christ

Wie würden Sie die Atmosphäre in Ihrer Schule beschreiben?

Wir lehren und lernen in einer sehr angenehmen, beinahe familiären Atmosphäre und genießen ein hervorragendes Miteinander. Als Außenstelle des RBZ Wirtschaft Kiel genießen wir, vor allem in personeller Hinsicht, die Sicherheit, in den ‚Mutterkonzern‘ unseres RBZ eingebunden zu sein. Außerdem bieten unsere überschaubaren Räumlichkeiten die Fokussierung auf Fotografie und Medien und somit hervorragende Voraussetzungen für konzentriertes und individuelles Lernen und Arbeiten. Die Arbeitsatmosphäre ist von gegenseitiger Wertschätzung geprägt und wir Lehrkräfte bekommen viele Anregungen von den Auszubildenden und Schülern.

Das hört man tatsächlich oft. Die Fotoschule Kiel genießt offenbar einen guten Ruf, weit über die Grenzen Kiels und Schleswig-Holsteins hinaus. Wie viele Schülerinnen, Schüler und Azubis bilden Sie zurzeit aus?

An unserer Landesberufsschule Photo+Medien unterrichten wir in mehrwöchigem Blockunterricht rund 50 angehende Fotografinnen und Fotografen aus allen drei Ausbildungsjahren, ebenso viele Fotomedienfachleute sowie rund 85 Schülerinnen und Schüler, die bei uns drei Jahre lang eine schulische Ausbildung zum staatlich geprüften Designer bzw. zur Designerin mit dem Schwerpunkt Fotografie absolvieren und nebenbei die Fachhochschulreife erwerben.

Wer eignet sich für Ihre kreativen Ausbildungsangebote? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Für die Ausbildung Designer/in ist der Mittlere Schulabschluss erforderlich, für die dualen Ausbildungsberufe natürlich ein Ausbildungsvertrag mit einem Lehrbetrieb. Was Kenntnisse und Fähigkeiten betrifft, setzen wir nicht viel voraus. Im Gegenteil: Wir leben eine Ermöglichungskultur! Es ist uns ein Anliegen, dass auch Jugendliche ohne starken finanziellen Background, die zum Beispiel noch keine eigene Kamera besitzen, eine Chance auf unsere Qualitätsausbildung erhalten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Kurse können unsere Ausstattung kostenfrei nutzen und sich für ihre Projekte jederzeit Kameras und Equipment ausleihen. Meines Erachtens sollten sich grundsätzlich medienaffine Schülerinnen und Schüler angesprochen fühlen, die Interesse an Gestaltung und Spaß am Lernen haben … und eine Portion Kreativität mitbringen.

TEXT Christian Dorbandt
FOTOS Sebastian Weimar

Die Fotoschule Kiel bietet folgende Ausbildungen an:

Fotograf/Fotografin
Fotomedienfachfrau /mann
Designer/in (Schwerpunkt Fotografie)

Landesberufsschule Photo+Medien
Berufsfachschule für Design Kiel
Feldstraße 9-11
24105 Kiel
(0431) 57 97 523
www.lbs-photo.de