METALL „VERSTEHEN“ BEI COVESTRO

METALL „VERSTEHEN“ BEI COVESTRO

Einblicke in die metallverarbeitenden Ausbildungsberufe Zerspanungsmechaniker/in und Industriemechaniker/in bei der Covestro Deutschland AG

Es gibt Berufe, die kennt jedes Kind, zum Beispiel Kfz-Mechatroniker. Etwa 60.000 Auszubildende erlernen momentan dieses Handwerk in Deutschland. Doch wusstest du, dass es noch mehr Azubis in den Ausbildungsberufen Zerspanungsmechaniker/in und Industriemechaniker/in gibt? Insgesamt rund 65.000 weibliche und männliche Berufsanfänger spezialisieren sich auf diese von der Industrie stark nachgefragten Metallberufe. Grund genug, sie stärker ins Rampenlicht zu rücken. Ein Arbeitgeber, der Schülerinnen und Schüler in der Industrie- und Zerspanungstechnik ausbildet und anschließend als Fachkräfte übernimmt, ist die Covestro Deutschland AG. Am Standort in Brunsbüttel haben wir den „Metallverstehern“ über die Schultern geschaut.

An der Industriemechanik gefällt mir, dass ich die Energie spüren kann, mit der ich das Metall bearbeite. – Christin

Nils macht eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker

Nils ist fokussiert. Bevor er seine Arbeit an der Drehmaschine im Covestro-Ausbildungszentrum in Brunsbüttel beginnt, setzt er die Schutzbrille auf und checkt die Sicherheitsanweisungen. „Jede Fertigung an der Drehmaschine ist spannend und erfordert Konzentration!“, erklärt der angehende Industriemechaniker. Seine Augen richten sich auf das Metallstück, das er zu einer passgenauen Metallwelle formen muss. Hinter ihm, auf der Werkbank, liegen Berechnungen, Messungen und Zeichnungen. Jetzt kommt es auf äußerste Präzision an!

Beim Fräse von Bauteilen ist Präzision gefragt

Bei der Einspannung des Werkstücks in die Drehmaschine ist die genaue Zentrierung entscheidend. „Nicht jedes Metallstück ist vollkommen zylindrisch“, meint Nils, „und Spannfehler sind die häufigste Ursache für spätere Ungenauigkeiten. Deshalb verwende ich einzeln verstellbare Spannfutter. Zum Einstellen des Rundlaufs benutze ich die Messuhr. Die Spitze der Uhr tastet die Zylinderfläche ab, so dass ich erkennen kann, ob die Zentrierung stimmt. Dann stelle ich die exakte Schnittgeschwindigkeit ein, die ich aus der Spindeldrehzahl und dem Durchmesser des Metallstücks errechnet habe. Dreht sich das Metall später zu schnell oder zu langsam, verschlechtert sich die Fertigungsqualität. Das Kühlschmiermittel habe ich bereits aufgefüllt. Während des Drehvorgangs wird es dem Metall permanent zugeführt, sonst wird das Metall zu heiß. Der Spritzschutz verhindert, dass die Flüssigkeit auf den Boden gerät. Jetzt noch den Drehmeißel präzise und millimetergenau einspannen, fertig. Dann kann’s losgehen!“

Für die Ausbildung bei der Covestro Deutschland AG bin ich nach Brunsbüttel gezogen

Nils befindet sich im ersten Ausbildungsjahr zum Industriemechaniker. Bei der Covestro Deutschland AG lernt er, Metall zu „verstehen“ und präzise zu bearbeiten. Einen Großteil seiner Ausbildung verbringt er – gemeinsam mit den angehenden Zerspanungsmechanikern – in der Metallwerkstatt des unternehmenseigenen Ausbildungszentrums. Beide Berufsgruppen sind miteinander verwandt, beschäftigen sich in besonderem Maße mit Metall und Instandsetzung und werden von ihrem Ausbildungsunternehmen identisch vergütet. Auch das erste Berufsschuljahr verbringen beide Gruppen gemeinsam in einer Klasse. Am Ende der dreieinhalbjährigen Ausbildung wird Nils seine Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer ablegen und anschließend eine begehrte Fachkraft sein. Worauf kommt es in den beiden Berufen an?

Nils ist für die Ausbildung nach Brunsbüttel gezogen

„Für die Ausbildung bei der Covestro Deutschland AG bin ich nach Brunsbüttel gezogen“, erzählt Nils, „ursprünglich komme ich aus Schenefeld bei Itzehoe. Dort habe ich auch meinen Mittleren Schulabschluss gemacht. Was mich bewogen hat, eine Ausbildung zum Industriemechaniker zu beginnen, ist die Lust auf handwerkliche Arbeit und das Interesse an Technik im Allgemeinen. In der Schule fand ich Elektrik sehr spannend. Doch elektrische Energie fließt unsichtbar durch Drähte und Leitungen. An der Industriemechanik gefällt mir, dass ich die Energie spüren kann, mit der ich das Metall bearbeite. Außerdem halte ich den Werkstoff in den Händen und kann sehen, was ich mache!“

Industriemechaniker/in haben eine sehr wichtige Aufgabe im Unternehmen

Bei der Covestro Deutschland AG in Brunsbüttel stellen Industriemechaniker sicher, dass die großen Maschinen stets betriebsbereit sind! Der Beruf ist vielseitig und hält abwechslungsreiche Aufgaben bereit. Im Kern geht es um die Instandhaltung der Maschinen und Anlagen in den Produktionsabteilungen auf dem Werksgelände, wie Azubi Espen aus dem dritten Lehrjahr erklärt: „Wenn beispielsweise eine Pumpe nicht mehr richtig funktioniert, analysieren wir das Problem, demontieren das defekte Pumpenteil, reparieren es in der Werkstatt und montieren es anschließend wieder in der Anlage. Manchmal arbeiten wir auch an den Maschinen. In vielen Fällen müssen Ersatzteile völlig neu hergestellt werden … dann wenden wir uns an die Zerspanungsmechaniker!

Espen schätzt das vielseitige Aufgabenfeld des Industriemechanikers

Zerspanungsmechaniker sind Experten im „Drehen“, „Fräsen“ und „Schleifen“ von Metallwerkstoffen.

Wann immer ein Metallteil aus Verschleißgründen ausgetauscht werden muss, werden sie gerufen. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, an computergesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen Werkteile herzustellen. Der Begriff „Zerspanen“ ist übrigens darauf zurückzuführen, dass bei der Metallbearbeitung Material abgetragen wird und Späne anfallen. Als Präzisionshandwerker lernen sie in der Ausbildung exaktes Arbeiten. Dazu sind Geduld und handwerkliche Fingerfertigkeit gefragt.

Das Arbeitsklima unter uns Mechanikerinnen und Mechanikern ist fantastisch! – Christin

Christin gehört zu den „Metallversteherinnnen“ des Unternehmens. Sie konnte ihre Ausbildung von dreieinhalb auf drei Jahre verkürzen und wurde 2018 als Gesellin in Vollzeit übernommen. „Metall ist ein großartiger Werkstoff“, berichtet die Wilsteranerin, „es ist robust und lässt sich dennoch präzise bearbeiten und in alle Formen bringen! Für die vielseitigen Aufgaben, die täglich am Standort Brunsbüttel auf uns zukommen, werden vor allem Zerspanungsmechanikerinnen und –mechaniker gebraucht. Leider ist der Beruf unter Schülerinnen und Schülern weitestgehend unbekannt. Deshalb kann ich nur allen empfehlen, ein Praktikum in unserer Metallwerkstatt zu absolvieren. Wer sich für Metall, Technik und Handwerk interessiert, wird schnell mitbekommen, wie interessant unsere Aufgaben sind und was für eine angenehme Team-Atmosphäre bei uns herrscht. Das Arbeitsklima unter uns Mechanikerinnen und Mechanikern ist fantastisch!

Covestro Ideen-Pool

Christin ist Industriemechanikerin und „Metallversteherin“

Sowohl die Zerspanungsmechanik als auch die Industriemechanik sind übrigens Bereiche, die auch Frauen offen stehen!“

Manche Industrieberufe sind im Norden relativ unbekannt, weil es in Schleswig-Holstein vergleichsweise wenig Industriebetriebe gibt. Der ChemCoast Park in Brunsbüttel ist mit 2.000 Hektar das landesweit größte Industriegebiet. Etwa 250 Hektar umfasst das Gelände des Brunsbütteler Standortes der Covestro Deutschland AG, an dem rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind, davon über 80 Auszubildende.

Hier hat das Industriehandwerk Tradition, denn in den großen Anlagen zur MDI-Produktion fallen täglich Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten an, bei denen einzigartige Ersatzteile angefertigt werden müssen. „Das Drehen und Fräsen passiert maschinell“, betont Ausbildungsleiter Jürgen Evers, „aber um die Teile zu zeichnen und zu planen sowie die Maschinen zu bedienen und zu programmieren, brauchen wir ausgebildete Fachkräfte, und das wird sich auch so schnell nicht ändern! Deshalb suchen wir dringend Nachwuchs in diesem Beruf. Die Covestro Deutschland AG bietet jungen Leuten mit dieser Ausbildung eine hervorragende Chance, in unserem Unternehmen Karriere zu machen. Mit allen Schulabschlüssen kann man sich bei uns online bewerben. Nach der erfolgreich absolvierten Ausbildung fördern wir die Weiterbildung zum oder zur Techniker/in, Fachwirt/in oder Meister/in.“

Bewirb dich online um eine Ausbildung bei der Covestro AG.

 

TEXT Christian Dorbandt

FOTO Sebastian Weimar