Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung

Es gibt unzählige Apps für dein Handy. Aber du denkst häufig: „Das kann ich besser!“ Als Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung kannst du diese Worte in die Tat umsetzen.

Worum geht’s?

Als Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung entwickelst und programmierst du Software basierend auf den Wünschen deiner Kunden. Das Überprüfen und Anpassen bereits bestehender Anwendungen gehört auch zu deinen Aufgaben.

Die besten Voraussetzungen?

Du hast ein großes Interesse für Technik und IT. Vielleicht programmierst du ja sogar schon als Hobby hin und wieder. Aufgaben eigenständig, sorgfältig und zielorientiert zu bearbeiten ist in diesem Beruf unerlässlich.

Woraus besteht die Ausbildung?

Programmiersprache lernen | Anwendungen entwickeln und programmieren | IT Systeme planen | Systemlösungen herstellen und betreuen | Anwenderschulungen | Datenbanksysteme testen und optimierern | Projekte planen und durchführen | die eigene Arbeit dokumentieren

Welche Perspektiven gibt es?

Du kannst dich zum/zur Betriebswirt/in weiterbilden. Auch eine Fortbildung zum/zur Fachinformatiker/in steigern deine Chancen auf einen guten Job. Du möchtest noch studieren? Kein Problem. Ein (duales) Studium im Bereich der Informatik würde sich anbieten. Auch die Selbstständigkeit wäre eine Option, wenn du lieber dein eigener Chef sein möchtest.

 

* Basiert auf den tarifvertraglich festgelegten Ausbildungsvergütungen und Branchenempfehlungen zusammengestellt durch die IHK Schleswig-Holstein. (Stand 02/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Sabrina Meyn
FOTO Shutterstock