Virtual Reality – Eine neue Welt?

Virtual Reality – Eine neue Welt?

Kaum zu glauben, aber wahr. Wir sind in einem Zeitalter angekommen, das manche Menschen früher Science-Fiction genannt hätten. Wir leben nicht mehr nur in der realen Welt, sondern sind ständig online und tauchen von einem virtuellen Moment in den nächsten. Den vorläufigen Höhepunkt technologischer Entwicklung bildet die „VR-Brille“.

In dieser scheinbar futuristischen Welt, die man durch das Aufsetzten einer virtuellen Brille betritt, hat man auf einmal die Möglichkeit, mit Haien zu schwimmen, sich auf einer einsamen Insel absetzen zu lassen oder mit einem Flughörnchen-Anzug von einer Klippe zu springen und über Täler zu fliegen. Dieses Erlebnis erzeugt ein neuartiges Gefühl: Man glaubt, kein Zuschauer mehr zu sein, sondern zum Akteur seiner eigenen Geschichte zu werden.

 

Welche Apps eignen sich zum Ausprobieren dieser neuen Welt?
– Alle Kostenlos –

Es gibt immer mehr Angebote, die „Virtual Reality“ kennenzulernen. Am besten eignen sich Apps. Man kann sich Apps herunterladen und je nach Interesse die unterschiedlichsten virtuellen Welten betreten. Voraussetzung ist der Kauf einer Gear VR-Brille, dann schnallt man sein Smartphone einfach in den Adapter und lässt die App vor seinen Augen laufen.

RYOT VR – Professionelle Dokumentationen als 360 Grad Video, die einen um die ganze Welt führen und einen virtuellen Blick auf Länder Menschen und Kulturen ermöglichen.

WITHIN – Eine Sammlung von Premium 360 Grad Videos wie Kurzfilme, Musik Videos, Comedy und Dokumentationen produziert von Vice, Saturday Night Live, U2 sowie der New York Times und anderen.

YouTube 360 Videos – Auf YouTube gibt es unter „360 Video“ bereits Hunderte kostenloser Virtual Reality Filme.

Discovery VR – Viele 360 Grad Videos. Abenteuer wie Mountain Biking, Surfen und Freebording oder virtuelle Unterwasser-Erlebnisse wie das Tauchen mit Haien.

Roller Coster VR – Die Möglichkeit, mit einer verlassenen Achterbahn inmitten einer tropischen Insel unterwegs zu sein. Nichts für schwache Nerven, denn in der virtuellen Realität kann eine Achterbahnfahrt ähnlich intensiv erlebt werden wie im wirklichen Leben.

Portrait eines Mannes mit einer VR-Brille auf dem Kopf

Mit VR neue Räume betreten

Immersives Erleben?!

Ganz egal ob Achterbahnfahren oder auf einer dokumentarischen Reise durchs Weltall zu spazieren, VR ermöglicht einem, innerhalb weniger Sekunden eine neue Welt zu betreten, die vielleicht für immer verschlossen geblieben wäre. In Verbindung mit VR, fällt immer wieder der Fachbegriff „Immersives Erleben“. Das Wort „immersiv“ kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt soviel wie „eintauchen“ oder „Vertiefung“. In virtuellen und fiktionalen Welten, beschreibt dieses Wort den Effekt, den die Betrachter erleben. Die Wahrnehmung konzentriert sich in diesem Moment auf die fiktive Welt, und man taucht sozusagen komplett in diese Scheinwelt ein. Die virtuelle Realität kann dem Traum ähneln. In dem Moment, wo man träumt, entsteht bisweilen das Gefühl, dass Situationen mit allen Sinnen wahrgenommen und erlebt werden, sodass sich das Geträumte anfühlt, als wäre es real.

VR – ein Fazit

Es ist absehbar, dass VR keine Randnotiz in der Geschichte der technologischen Entwick- lung sein wird. Inwiefern das virtuelle Erlebnis sich jedoch in den Alltag der großen Mehrheit einfügt, bleibt abzuwarten. Die Voraussetzungen dafür, dass VR künftig eine größere Rolle spielen wird, sind durchaus gegeben: Die Technologie weckt die Neugierde und bietet unterschiedliche Möglichkeiten, der realen Welt für einen gewissen Zeitraum den Rücken zuzukehren. Wer sich mittels der Technologie in eine idyllische Umgebung versetzen lässt, kann in der virtuellen Umgebung Entspannung finden und Kraft tanken. Historische Ereignisse können in der VR nachempfunden werden, ebenso wie actionreiche Extremsituation in Sport- oder Unterhaltungsformaten. Ob die Ausflüge ins Digitale künftig mehr als eine technische Spielerei sein werden, hängt allerdings auch von der Weiterentwicklung der Hard- und Software ab.

 

TEXT Berta-Luisa Dette
FOTO/VIDEO pixabay.com