DIE BUNDESBESTE AZUBINE? JANA AUS KIEL!

DIE BUNDESBESTE AZUBINE? JANA AUS KIEL!

Personaldienstleistungskauffrau Jana Cristin Rohr bekam höchste Auszeichnung in Berlin

Freude pur bei Jana Cristin Rohr, als die frisch gebackene Personaldienstleistungskauffrau (PDK) diese Nachricht bekam: Auszeichnung als beste Auszubildende im Kreis Kiel und im Land Schleswig-Holstein!

„Aber dann wurde es ziemlich unwirklich: Es kam auch noch die Einladung nach Berlin mit der Info, dass ich beste Azubine in ganz Deutschland geworden sein soll. Ich konnte mein Glück kaum fassen“, berichtet die 22-Jährige im Büro ihres Arbeitgebers, der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein (GMSH) in Kiel. Von 300.000 Azubis im Bund gehört Jana Christin Rohr zu den rund 200 jungen Leuten, die ihre Berufsausbildung 2017 in ihren jeweiligen Berufen am besten absolviert haben. „Wir alle hier sind mächtig stolz auf Frau Rohr“, erzählt Burckhard Lauf, Personal-Geschäftsbereichsleiter bei der GMSH.

Wer so gut ist, muss doch eine Streberin sein, wenden sicher jetzt so einige Leute ein. „Nein, das war ich sicher nicht. Aber die Ausbildung in diesem Unternehmen hat mir unglaublich Spaß gemacht. Hier lernst du sehr viel, und die Kollegen unterstützen dich, wenn du etwas nicht weißt“, berichtet die Abiturientin. „Ich konnte meine dreijährige Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzen und bekam schließlich das Angebot einer unbefristeten Stelle in der Personalabteilung. Ich habe natürlich zugesagt, denn auch das Betriebsklima stimmt – hier darf herzhaft gelacht werden, die Stimmung ist gut“, berichtet Jana Rohr.

Jana Cristin Rohr

Auszeichnung als beste Auszubildende im Kreis Kiel und im Land Schleswig-Holstein!

Sie musste selbst erkennen: Die Personaldienstleistungskaufleute (PDK) gehören zu den selteneren Berufen, die nicht jeder Schüler der neunten Klasse auf dem Schirm hat. „Ich muss zugeben, dass ich bis kurz vor dem Abi selbst nicht wusste, dass es den Beruf überhaupt gibt“, erzählt Jana. Es war ein kurioser Zufall, dass sie auf die Ausbildung gestoßen war: „Ich wollte eigentlich nur meinen Bruder bei der Praktikumssuche zur Jobmesse in Kiel begleiten. Dabei bin ich auf dem Stand der GMSH auf den Beruf aufmerksam geworden, als mir eine Auszubildende etwas über die spannenden Aufgaben einer Personaldienstleistungskauffrau berichtet hat.“ Eigentlich hatte sie sich noch keine abschließenden Gedanken über ihre berufliche Zukunft gemacht, gibt Jana offen zu. Erzieherin oder Grundschullehrerin seien in Betracht gekommen. „Doch dann fand ich heraus, dass PDK abwechslungsreiche Aufgaben und viel mit Menschen zu tun haben. Da war mir sofort klar: Hier bewerbe ich mich.“

Und was machen PDK? Eigentlich sagt es der Name schon: Personaldienstleistungskaufleute befassen sich mit allem, was mit den Mitarbeitern zu tun hat: von der Auswahl der Bewerbungen und dem Vorstellungsgespräch über die Planung des Personals in großen Unternehmen oder Zeitarbeitsfirmen bis zur Erstellung der Gehaltsabrechnungen und der Beratung junger Leute auf Jobmessen – dort, wo für Jana die Karriere angefangen hat.

Über die GMSH hat sie gelernt: Mit 1400 Mitarbeitern gehört das landeseigene Unternehmen zu den großen in Schleswig-Holstein. „Bauen, Bewirtschaften, Beschaffen“ heißen die drei Aufgabenbereiche, erklärt Pressereferentin Natali Fricke: „Die GMSH plant und baut alle Gebäude des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein – vom gläsernen Plenarsaal des Landtages über neue Forschungsbauten der Unis bis zum Umbau von Schloss Gottorf in Schleswig, wo die Landesmuseen untergebracht sind.“

Das Betriebsklima stimmt – hier darf herzhaft gelacht werden, die Stimmung ist gut!

Außerdem sind die vielen Fachleute dafür zuständig, alle 1.250 Gebäude des Landes und des Bundes zu „bewirtschaften“ – also dafür zu sorgen, dass Schäden repariert, die Häuser sauber gehalten oder zum Beispiel energiesparende Heizungen installiert und gewartet werden. Schließlich kümmert sich eine andere Abteilung darum, sämtliche Dinge zu beschaffen, die die Mitarbeiter in den Verwaltungen brauchen – vom Kugelschreiber über Polizeiautos und Uniformen bis zu Funksprechgeräten, erzählt Natali Fricke schmunzelnd. „Wir besorgen sogar die Dienstschafe für den Küstenschutz auf dem Deich!“

Um die Mitarbeiter der GMSH kümmert sich Jana nun in ihrer neuen Stelle im Personalmanagement. „Schon am Ende meiner Ausbildung wurde ich für die Arbeit vorbereitet und durfte dort sofort Verantwortung übernehmen – etwa bei den Entgeltabrechnungen der Kollegen.“ Für rund 270 Mitarbeiter ist sie außerdem Ansprechpartnerin, wenn es um Mutterschutz, Urlaub, Weiterbildungen oder Teilzeit geht. „Wir müssen immer auf dem neuesten Stand sein, weil sich die Bestimmungen und Gesetze laufend ändern. Deshalb ist es wichtig, dass Interessenten einer Ausbildung bereit sind, ständig dazuzulernen“, sagt Jana.

Mit der Ausbildung will sich die ehrgeizige junge Frau nicht zufrieden geben, verrät sie: „Demnächst starte ich ein Fernstudium Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Personal und Organisation) berufsbegleitend neben meiner Arbeit bei der GMSH. Zum Glück unterstützt mich mein Arbeitgeber, und ein Stipendium habe ich auch schon“, erzählt Jana Rohr, die sich ehrenamtlich bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) engagiert. Und was hat sie mit dem Moderator Jörg Pilawa zu tun? „Ich durfte bei seiner Fernsehshow ‚Leuchte des Nordens‘ dabei sein – span- nende Erfahrung!“ Okay, aber abgesehen davon ist Jana eine ganz normale junge Frau, die gerne joggen geht und sich abends mit ihren Freunden trifft.

 TEXT Joachim Welding
FOTOS Joachim Welding & Axel Schön