Milchwirtschaftliche/r Laborant/in

Guten Morgen! Die Milch in den Kaffe, die Butter auf’s Käsebrot… oder vielleicht doch lieber Müsli mit Joghurt? Milch ist einfach überall und irgendjemand muss aufpassen, dass sowohl Milch, als auch alle Milchprodukte, richtig gut schmecken… und gut tun! 

Worum geht’s?

Milchwirtschaftliche Laboranten sind, beispielsweise in Molkereibetrieben, vor allem für die Qualitätssicherung zuständig. Sie nehmen und analysieren Proben und stellen sicher, dass alles der gewünschten Qualität entspricht. Dies ist extrem wichtig für die Unternehmen, denn wenn es um Lebensmittel geht sind sehr strenge Richtlinien einzuhalten. Du kontrollierst die Waren also in allen Produktionsstadien, von der Rohmilch bis hin zum fertigen Produkt.

Die besten Voraussetzungen?

Hygienevorschriften umzusetzen ist kein Problem für dich. Du bist multitaskingfähig und arbeitest sehr genau. In der Schule waren Biologie und Chemie, aber auch Mathe deine Lieblingsfächer.

Woraus besteht die Ausbildung?

Be- und Verarbeitung von Milch als Rohstoff | Qualitätsprüfung aller Inhaltsstoffe in allen Produktionsstadien | Aufbereitung und Analyse von Proben | Einpflegen und Auswerten von Daten | Bedienen und Pflegen von Laborgeräten

Welche Perspektiven gibt es?

Du arbeitest in Laboren in der Produktion oder der Qualitätsüberwachung in milchwirtschaftlichen Betrieben. Du könntest aber auch in die Produktentwicklung oder in die Forschung gehen. Außerdem kannst du dich nach deiner Ausbildung zum/zur Techniker/in für Milchwirtschaft weiterbilden oder Labormeister/in werden.

 

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2016/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Lennart Theede, Jana Limbers
FOTO Shutterstock