Technische/r Modellbauer/in

Ob Haus, Heizungsanlage oder Hochleistungsmotor – bevor ein technisches Produkt in Serie produziert wird, muss ein Modell für Tests und Messungen angefertigt werden. Hier kommen technische Modellbauer/in ins Spiel. Sie fertigen maßstabsgetreue Modelle an, die anschließend von Konstrukteuren entwickelt und von Ingenieuren gebaut werden.

 

Worum geht’s?

Technische/r Modellbauer/innen erstellen dreidimensionale Modellzeichnungen mithilfe moderner Software, entwerfen maßstabsgetreue Miniatur-Modelle oder wirken an der Herstellung von Gussformen und Prototypen mit. Die Tätigkeiten sind entsprechend abwechslungsreich. Während die Arbeit am Computer räumliches und logisches Denken erfordert, sind im Modellbau geschickte Hände gefragt. Es müssen millimetergenau passende Einzelteile aus Holz, Acryl, Pappe oder Aluminium gesägt, gebohrt und geschleift werden.

Die besten Voraussetzungen?

Um in die Ausbildung zum/r Technischen Modellbauer/in zu starten, wird mindestens der Mittlere Schulabschluss empfohlen. Gute Noten in den Fächern Mathematik und Physik steigern die Chancen. Idealerweise bringen die Bewerber handwerkliches Geschick und ein grundsätzliches Interesse an Technik mit. Da technische Produkte kompliziert aufgebaut sein können, solltest sie zudem über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen und komplexe Zusammenhänge verstehen. Außerdem sollten die Bewerber bereit sein, abwechselnd mit den Händen und am Rechner zu arbeiten.

Woraus besteht die Ausbildung?

Die Ausbildung zum/r Technischen Modellbauer/in dauert 3,5 Jahre und wird in drei unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten: ‚Karosserie und Produktion’, ‚Gießerei’ sowie ‚Anschauung’. In der Fachrichtung Gießerei lernen die Auszubildenden, Werkstücke herzustellen, die später in Maschinen eingebaut werden. Vor der Serienproduktion muss eine Gussform gebaut werden, damit das Bauteil später aus Metall gegossen werden kann. Im Bereich Anschauung werden zwei- und dreidimensionale Zeichnungen am Rechner entworfen und maßstabsgetreue Miniatur-Modelle gebastelt. Anschließend werden die Modelle lackiert, bemalt und zu Präsentationszwecken vorbereitet. Im Schwerpunkt Karosserie und Produktion arbeitest die Azubis mit den Entwürfen von Fahrzeug-Designern und entwickelt Prototypen aus Holz oder Kunststoff. Diese dienen später als Vorlage für die Serienproduktion.

Welche Perspektiven gibt es?

Nach abgeschlossener Ausbildung sind Technische Modellbauer/innen gefragte Fachkräfte in Ingenieur- und Architekturbüros sowie Industriebetrieben. Klassische Weiterbildungsmöglichkeiten sind der Erwerb des Meistertitels oder ein Ingenieurstudium.

 

∗ Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit, Stand Juli 2019. Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Christian Dorbandt
FOTO Shutterstock