Physiklaborant/in

Dich faszinieren physikalische Versuche, deren Aufbau, Durchführung sowie Auswertung. Detailliertes Planen und Arbeiten liegen dir? Dann könnte der Beruf Physiklaborant/in interessant für dich sein.

Worum geht’s?
Als Physiklaborant/in führst du physikalische Messungen und Versuche durch und ermittelst die Eigenschaften von Werkstoffen und Systemen. Du erstellst Versuchsaufbauten und führst Versuchsreihen mithilfe rechnergesteuerter Messeinrichtungen durch. Zudem dokumentierst, analysierst und interpretierst du Versuchsergebnisse, indem du sie für Physiker/innen oder Entwicklungsingenieur/innen entsprechend aufbereitest. Des Weiteren wartest du die technischen Versuchs- und Prozessapparaturen und hältst sie instand.

Die besten Voraussetzungen?
Du arbeitest akkurat und sorgfältig, kannst gut planen und organisieren. Außerdem hast du eine gute Beobachtungsgabe und bist verantwortungsbewusst. Geschick und ein ausgeprägtes technisches Verständnis gehören zu deinen Stärken. Physik ist dein absolutes Lieblingsfach, aber auch in Mathe, Chemie und Englisch hast du gute Noten.

Woraus besteht die Ausbildung?
Physik | Wärmelehre | Leittechnik | Mechanik | Atom- und Kernphysik | Radioaktivität | Qualitätsmanagement | Chemie | Mathematik

Welche Perspektiven gibt es?
Neben diversen Technikerweiterbildungen im Bereich Physik-, Werkstoff- oder Umweltschutztechnik hast du die Möglichkeit, ein Studium in verschiedenen Fachrichtungen anzuschließen.


Empfohlener Schulabschluss

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (Abitur)

Arbeitszeit
Werktags

Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Ausbildungsgehalt*
1. Jahr: 897 -  942 Euro
2. Jahr: 955  - 1.028 Euro
3. Jahr: 1.028  - 1.117 Euro
4. Jahr: 1.070  - 1.195 Euro

IconBe smart! 
Ein Job mit vielen Perspektiven.

 

Ausbildungsbetriebe:

 

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2017/2018) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Katharina Noß
FOTO Shutterstock