Maßschneider/in

Du interessierst dich für Mode und kennst den Unterschied zwischen Viskose und Polyester? Wenn andere in Bekleidungsgeschäfte gehen, kaufst du lieber im Stoffladen ein und nähst dir dein eigenes Kleid oder deinen eigenen Anzug! Dann gefällt dir sicher der Beruf des/r Maßschneiders/in.

Worum geht’s?

Du stellst nach eigenen oder vorgegebenen Entwürfen Kleidungsstücke in Maßarbeit her. Bei Auftragsarbeiten berätst du die Kunden bei der Auswahl von Stoff, Farbe und Accessoires, misst, entwirfst und skizzierst. Die Schnittmuster entstehen dann am Computer, aus diesen fertigst du Schnittschablonen, nach denen die einzelnen Teile zugeschnitten werden. Diese nähst du mit der Maschine oder in Handarbeit zusammen und führst nach der Anprobe gegebenenfalls Passformkorrekturen durch. Du stellst aber nicht nur Kleidungsstücke her, sondern änderst, modernisierst und reparierst auch bereits getragene Kleidung.

Die besten Voraussetzungen?

Du bist handwerklich geschickt und arbeitest stets mit großer Sorgfalt. Du beherrschst verschiedene Zeichen- und Maltechniken und bist überhaupt kreativ veranlagt. Zudem kannst du gut mit Zahlen umgehen.

Woraus besteht die Ausbildung?

Werk- und Hilfsstoffe | Musterschnitt | Bügeln und Fixieren | Ausführen von gestalterischen Arbeiten | Maschinen- und Handnähen | Umarbeiten von Kleidungsstücken | Vermessen und Skizzieren

Welche Perspektiven gibt es?

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung hast du diverse Weiterbildungsmöglichkeiten, um dich zu spezialisieren und kannst je nach Voraussetzung gegebenenfalls sogar studieren.

 

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2017/2018) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Katharina Noß
FOTO Shutterstock