Polsterer/in

Du liebst es, mit den Händen zu arbeiten? Genauigkeit ist dir ebenso wichtig wie Schönheit und Funktionalität? Außerdem hast du Spaß am Einrichten? Polsterer/in könnte ein Beruf sein, der zu dir passt.

Worum geht’s?

Als Polsterer/in stellst du Polstermöbel sowie Matratzen auf der Grundlage von Fachzeichnungen und technischen Unterlagen her. Aus Polstergrund, Federungen, Füllstoffen baust du Polster auf, schneidest Bezugstoffe zu, nähst die einzelnen Stoffteile zusammen und beziehst die Polsterelemente. Dann bringst du Verzierungen an, befestigst die Polster am Gestell, montierst Füße oder rollst und prüfst, ob das fertige Möbelstück den Vorgaben entspricht. In verstellbare Sitz- und Schlafmöbel baust du mechanische oder elektronische Steuerungselemente ein. Unter bestimmten Umständen, z.B. in der Serienfertigung, verwendest du vorgefertigte Formteile und setzt computergesteuerte Maschinen ein. Außerdem führst du neben Neuanfertigungen auch Reparaturen und Restaurationen durch.

Gute Voraussetzungen

Du bist handwerklich geschickt und legst Wert auf ordentliche Arbeit. Genaues Beobachten und räumliches Denken zählen zu deinen Stärken. Du hast einen Sinn für Ästhetik und ein Gefühl für Farben und Muster. In der Schule gehörten Technik und Kunst zu deinen Lieblingsfächern.

Woraus besteht die Ausbildung?

Anfertigen und Anwenden von technischen Unterlagen | Auswählen und Verarbeiten von Werk- und Hilfsstoffen | Handhaben von Werkzeugen sowie Einrichten | Bedienen und Warten von Geräten, Maschinen und Anlagen | Zuschneiden und Nähen von Bezügen | Vorpolstern und Konfektionieren | Beziehen von Polsterteilen | Endmontage und Qualitätssicherung

Welche Perspektiven gibt es?

Nach deiner Ausbildung kannst du eine kaufmännische Weiterbildung machen oder unter bestimmten Voraussetzungen auch studieren.

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Katharina Noß
FOTO ALPA PROD / Shutterstock