Zahntechniker/in

Chrom und Gold und Silikon – wer denkt da nicht sofort an Zahnersatz? Als Zahntechniker/in formst du diese Materialien mit Geschick und Genauigkeit und schaffst so Lebensqualität für Patienten und Patientinnen.  

Worum geht’s?
Als Zahntechniker/in unterstützt du die Arbeit der Zahnärzte/innen. Anhand des Zahnabdrucks der Patienten und Patientinnen fertigst du Brücken, Zahnspangen und stellst Implantate her. Ganze Gebisse kannst du naturgetreu nachbauen. Dabei passt du nicht nur die Farbe des Zahn- und Zahnfleischersatzes genau an, sondern auch das Geräuschverhalten der Prothese ist von dir zu berücksichtigen. Liegen Praxis und Werkstatt nah beieinander, wirst du immer wieder Kontakt zu Patienten/innen haben und wahrscheinlich oft strahlende Gesichter sehen.  

Die besten Voraussetzungen?
Du hast medizinisches Interesse und bist einigermaßen handwerklich begabt. Außerdem  fällt es dir leicht, gewissenhaft und genau zu arbeiten.  

Woraus besteht die Ausbildung?
Zahnmedizinisches Grundwissen | Materialkunde | Planung und Herstellung von Prothesen, Kronen, Brücken | Konstruktion kieferorthopädischer Apparate | Besprechung mit Ärzten/innen und Patienten/innen.  

Welche Perspektiven gibt es?
52 Prozent der Deutschen benötigen einen Zahnersatz; Nachwuchs im Gesundheitshandwerk ist also gefragt. Als Meister/in kannst du dein eigenes Dentallabor eröffnen.

TEXT Elena Kruse
FOTO Shutterstock 

 

Empfohlener Schulabschluss
Erster allgemeinbildender Schulabschluss (Hauptschulabschluss)

Arbeitszeit
Werktags, Schichtdienst und Wochenendarbeit möglich

Ausbildungsdauer
3,5 Jahre

Ausbildungsgehalt*
1. Jahr: 550 Euro
2. Jahr: 600Euro
3. Jahr: 650 Euro
4. Jahr: 700 Euro

IconZahnkünstler/in gesucht! 
... für strahlende Gesichter.

Ausbildungsbetriebe:

Cuspidus

*Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2017/2018) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Elena Kruse
FOTO Shutterstock