Von Meldorf nach Malta! Mit dem Amt Mitteldithmarschen

Von Meldorf nach Malta! Mit dem Amt Mitteldithmarschen

Mit dem Slogan „Steig ein in deine Job-Zukunft!“ wendet sich das Amt Mitteldithmarschen auf seiner Webseite direkt an Bewerberinnen und Bewerber und wirbt für eine Ausbildung in der Verwaltung. Es verspricht, „eine vielseitige, interessante Ausbildung“ zu gewährleisten, in der Wert auf einen „regelmäßigen Informationsaustausch“ sowie auf „innovatives und eigenverantwortliches Arbeiten“ gelegt wird. Dass dies keine leeren Versprechungen sind, erleben zurzeit sechs weibliche und männliche Azubis. Einer von ihnen ist der 22-jährige Nico Amidou. Er konnte im Januar 2019 seine Eigenständigkeit in einem zweiwöchigen Praktikum auf der Mittelmeerinsel Malta unter Beweis stellen.

Das Praktikum absolvierte ich in der in der maltesischen Hauptstadt Valetta 

Hallo Nico. Du hast ein Praktikum in  Malta absolviert. Wie war’s? 

Es war sehr interessant. Ich habe viele freundliche Menschen kennengelernt und bin voller Eindrücke nach Meldorf zurückgekehrt. 

Wo fand das Praktikum statt? 

Das Praktikum absolvierte ich in der in der maltesischen Hauptstadt Valetta. Zwei Wochen lang war ich dort in der Verwaltung einer Modehaus-Kette beschäftigt. In dieser Zeit konnte ich die Verwaltungsarbeit in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen erleben – ein großer Unterschied zur öffentlichen Verwaltungsarbeit. 

Was waren deine Aufgaben? Worin bestand der wesentliche Unterschied? 

Ich arbeitete in der Reklamationsabteilung, und meine Aufgabe bestand hauptsächlich darin, Kundenbeschwerden auf ihre Rechtmäßigkeit zu prüfen und sie für das Unternehmen juristisch zu bearbeiten. Dazu habe ich mich mit maltesischen Vorschriften zum Verbraucherrecht beschäftigt und war erstaunt darüber, dass es dort noch präzisere Gesetzestexte gibt als in Deutschland. Im Gegensatz zu unseren gesetzlichen Vorschriften erlaubt das maltesische Privatrecht wenig Ermessensspielraum, sondern formuliert für jede Situation einen besonderen Fall, auf den sich die Rechtsprechung stützt. Man verbringt entsprechend viel Zeit damit, alle Fälle zu lesen, um den passenden zu finden. 

Ich habe viele freundliche Menschen kennengelernt und bin voller Eindrücke nach Meldorf zurückgekehrt.

Wie lautet dein Fazit? 

Malta ist ein kleiner Inselstaat mit weltoffenen, gastfreundlichen Menschen! Ich habe sowohl eine andere Kultur als auch eine neue Arbeitswelt kennengelernt. Doch so sehr mich Land und Leute fasziniert haben, so glücklich bin ich darüber, einen Beruf in der öffentlichen Verwaltung anzustreben. Mir ist bewusst geworden, dass ich mich lieber für die Belange von Bürgerinnen und Bürger einsetzen möchte als im Streitfall gegen Kunden. Der persönliche Kontakt gefällt mir auch viel besser als die Arbeit in einem anonymen Büro. Mein Fazit fällt daher positiv aus: Vor dem Praktikum habe ich mir die Frage gestellt: ‚Möchtest du auch nach der Ausbildung in der öffentlichen Verwaltungsarbeit bleiben?’ Diese Frage kann ich jetzt mit einem klaren Ja beantworten.“

TEXT Christian Dorbandt
FOTO Nico Amidou