Janina: Malerin und Lackiererin bei der Malerei Nielsen in Aventoft.

Janina: Malerin und Lackiererin bei der Malerei Nielsen in Aventoft.

Janina ist im 2. Ausbildungsjahr zur Malerin und Lackiererin bei der Malerei Nielsen in Aventoft.

„Ich hatte bereits während meiner Schulzeit auf der Emil-Nolde-Schule ein spannendes Praktikum bei der Firma Nielsen absolviert. Trotzdem entschied ich mich nach dem Mittleren Schulabschluss zunächst für einen anderen Weg. Als leidenschaftliche Gamerin wollte ich Game-Designerin werden und begann auf eigene Kosten eine schulische Ausbildung. Zwei Jahre verbrachte ich dort, bis ich die Lust verlor. Die Schule erfüllte nicht meine Erwartungen und war außerdem viel zu teuer! Mein Plan B war eine Ausbildung zur Malerin und Lackiererin bei der Firma Nielsen & Sohn in Aventoft. Und das hat auch geklappt. Ich finde in diesem Handwerk alles, was ich brauche. Jetzt designe ich keine Spiele, sondern Räume! Ich kann kreativ sein, arbeite sowohl eigenständig als auch im Team und verschönere Räume und Flächen, Decken, Wände, Fassaden oder Böden. Auch zuhause verschönere ich unsere Zimmer und in Baumärkten steuere ich sofort die Farben- und Tapetenabteilung an und blättere Musterbücher durch.

Mein Ziel ist es, die Ausbildung mit der bestmöglichen Note abzuschließen.

Das Schöne ist, dass sich meine Arbeit täglich zu einem Höhepunkt entwickelt. Anfangs befreie ich mit dem Spachtel die Wände von alten Anstrichen und Tapeten und reinige sie gründlich. Dann beginnt die sorgfältige Feinarbeit und die Verschönerung. Und am Ende habe ich immer ein Glücksgefühl, wenn alles schön aussieht und ich in die glücklichen Gesichter der Kunden schaue. Was mir außerdem gut an meinem Ausbildungsbetrieb gefällt, ist, dass ich als Frau im Handwerk ernst genommen werde, wir respektvoll miteinander umgehen und mein Chef, Herr Nielsen, immer ein offenes Ohr für mich hat. Mein Ziel ist es, die Ausbildung mit der bestmöglichen Note abzuschließen. Ich hätte nichts dagegen, Innungsbeste zu werden. Das würde sich gut in meinem Lebenslauf machen, und den Preis, ein Makita-Radio, finde ich auch sehr attraktiv!“

 

TEXT Christian Dorbandt
FOTO Laura Hasl