Vom Sparkassenfinanzkonzept bis zum Wacken:Music:Camp

Vom Sparkassenfinanzkonzept bis zum Wacken:Music:Camp

Tom Stache über seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Westholstein

Mein Name ist Tom Stache und ich bin 18 Jahre alt. Die mittlere Reife habe ich an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schenefeld im Sommer 2015 erfolgreich abgeschlossen.

Das Berufsbild des Bankkaufmannes reizte mich schon seit meiner Kindheit, da mehrere Familienmitglieder den Beruf ausübten. Außerdem wollte ich immer einen Beruf erlernen, in dem man mit unterschiedlichsten Menschen zusammenarbeitet und abwechslungsreiche Aufgaben hat. Kurzerhand entschloss ich mich, mich bei der Sparkasse Westholstein zu bewerben und erhielt umgehend per Email eine Einladung zu einem Online-Einstellungstest. In diesem wurden unter anderem Rechenaufgaben und Fragen zum Allgemeinwissen gestellt. Wenige Tage später kam dann die Einladung zum persönlichen Gespräch. Die Gesprächsatmosphäre war nett und zum Ende hatte man noch einmal die Chance, Fragen zum Berufsbild und der Ausbildung zu stellen. Zwei Tage später war dann die Zusage im Briefkasten.

Die Ausbildung begann am 03. August 2015 mit einer Einführungswoche. Auszubildende aus dem 2. und 3. Lehrjahr bereiteten diese vor und beschäftigten sich intensiv mit uns. Es wurden grundlegende Kenntnisse vermittelt, wie z.B. das Sparkassen nanzkonzept und es gab viele Tipps für einen erfolgreichen Start in die Ausbildung. Im Anschluss ging es dann direkt in das „Filialleben“. Ich wurde herzlich von einem netten Team aufgenommen und erhielt von Anfang an interessante Aufgaben. Mich faszinierte, welche Rolle man schon im 1. Lehrjahr spielte und wie wichtig man für den Betrieb ist.

Die Ausbildung ist in mehrere praktische und theoretische Teile gegliedert. Es gibt den normalen Filialbetrieb, in welchem die Kundenbetreuung und Beratung im Vordergrund steht. Außerdem kommt man in verschiedene interne Bereiche und lernt dort die Arbeitsabläufe „im Hintergrund“ kennen. Im theoretischen Teil gibt es zum einen den Blockunterricht in der Berufsschule und zusätzlich verschiedene Lehrgänge bzw. Seminare. Man erlangt fachlich sowie persönlich eine super Vorbereitung auf das Berufsleben.

Die Ausbildung hält außerdem weitere Überraschungen, wie zum Beispiel das Wacken:Music:Camp bereit. Jedes Jahr bietet die Sparkasse Westholstein 2-3 Auszubildenden die Möglichkeit, als Betreuer im Wacken:Music:Camp teilzunehmen. Das W:M:C ist ein Sommerlager für Jugendliche, in dem Musik machen im Vordergrund steht. An dem Lager nehmen professionelle Produzenten und Musiker aus Deutschland und Europa teil. Sie möchten den Jugendlichen während des Camps weitere Kenntnisse vermitteln, unterstützen sie bei der Produktion und stehen für Fragen rum um das Thema Musik bereit. Wir als Betreuer hielten Nachtwache, unterstützten die Bands und kümmerten uns um einen reibungslosen Ablauf des Camps.

Eine Ausbildung bei der Sparkasse Westholstein ist ein toller Grundstein für das Berufsleben. Ich kann diesen Ausbildungsberuf jedem empfehlen, der Spaß am Umgang mit Menschen hat, ehrgeizig ist und sich für Wirtschaft interessiert. Mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung ergeben sich viele Weiterbildungsmöglich- keiten und Aufstiegschancen. Ich fühle mich hier super aufgehoben und schätze die Zusammenarbeit in unserem Haus.

Gruppenfoto Sparkasse Westholstein

Ausbildungsleiterin Sybille Wolf-Aurich mit den Azubis des 1. Ausbildungsjahres

Kontakt
Sparkasse Westholstein
Ausbildungsleiterin Sybille Wolf-Aurich
Feldschmiedekamp 30-40
25524 Itzehoe
Tel. 04821 604-1211

TEXT Tom Stache
FOTOS Sparkasse Westholstein