Meister Martin Buddrus: „Wir müssen gut ausbilden!“

Meister Martin Buddrus: „Wir müssen gut ausbilden!“

Martin Buddrus ist ein eißiger Nordfriese. Der zweifache Familienvater gründete
1994 in Mildstedt seinen Meisterbetrieb für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Zuvor hatte er eine kaufmännische Lehre absolviert und bei der Bundeswehr seinen Meistertitel im Bereich Metall und als Flugzeugmechaniker erworben. Heute führt er seine Firma, gemeinsam mit seiner Frau Regina, beschäftigt fünf Mitarbeiter und ist verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit der Innung Sanitär- und Heizungstechnik Nordfriesland.

Martin Buddrus

Martin Buddrus fordert und fördert seine Azubis

„Wir müssen ausbilden. Und wir wollen ausbilden. Aus Überzeugung!“ Martin Buddrus rührt die Werbetrommel … für Ausbildung in seinem Innungsbereich. „Die Ausbildung quali zierter Nachwuchskräfte ist uns ein besonderes Anliegen“, erklärt der Handwerksmeister. „Je besser wir ausbilden, desto sicherer gestalten wir die Zukunft unserer Betriebe!“ Sein persönliches Ausbildungsprinzip: „Fördern und Fordern“. Wie erfolgreich Ausbildung sein kann, belegen die Auszeichnungen seiner Lehrlinge: 2005 wurde Dominik Ewald Innungs-Landessieger und erhielt ein Meister-Stipendium. 2014 erhielt Gonne Thielmann die Auszeichnung zum kreisweit besten Anlagenmechaniker. Auf Landesebene wurde er dann Zweiter, was ebenfalls mit einem Meister-Stipendium honoriert wurde. Momentan studiert Gonne „Umweltgerechte Gebäudesystemtechnik an der FH Westküste.

Fabrice Buddrus

Fabrice Buddrus ist Landesmeister der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik

2016 wurde Fabrice Buddrus Sieger im Landesleistungswettbewerb und kann damit ein Meister-Stipendium beantragen. Im Rahmen der GET Nord, der Fachmesse für Elektro, Sanitär, Heizung Klima fand die Deutsche Meisterschaft in Hamburg statt. Dort belegte Fabrice den 4. Platz.

Auf die Frage, worauf es in der Ausbildung von Nachwuchskräften ankomme, sagt Buddrus: „Es geht immer wieder um das Fördern und Fordern. Auszubildende sind keine fertigen Gesellen. Sie müssen das Handwerk erst lernen. Azubis müssen dafür eine Bereitschaft mitbringen und sollen wissbegierig sein. Auf der anderen Seite müssen Betriebe erst mal in Azubis investieren. In meinem Betrieb kümmere ich mich persönlich um die Ausbildung und sorge dafür, dass sie sich als vollständige Teammitglieder fühlen und vor allem viel lernen. Dafür fordere ich auch etwas: Meinem Azubi Gonne habe ich gesagt: „Gonne, du hast den Mittleren Schulabschluss. Damit erwarte ich von dir, dass du deine Ausbildung als Innungsbester abschließt. Und … das hat er auch gemacht!“

TEXT & FOTOS Christian Dorbandt