LÜBECK – Friedrich-List-Schule

Berufliche Schule der Hansestadt Lübeck – Wirtschaft

Die Friedrich-List-Schule ist eine der beruflichen Schulen der Hansestadt Lübeck mit verschiedenen Bildungsgängen wirtschaftlicher Prägung. Im Jahr 2009 wurde der Schule der Zusatztitel Europaschule verliehen. Das Bildungsangebot umfasst Vollzeitklassen und Teilzeitklassen.

Im Vollzeitbereich können der

  • Mittlere Schulabschluss (MSA)
  • die Fachhochschulreife und
  • das Abitur 

erworben werden. In Teilzeitform findet Unterricht für Auszubildende statt.

Die Bildungsgänge teilen sich auf wie folgt:

Berufliches Gymnasium: 
Der Unterricht im Beruflichen Gymnasium findet weitgehend im Klassenverband statt. Dabei werden in jeder Klasse zwei Fächer der Stundentafel auf erhöhtem Anforderungsniveau (eA-Fächer) unterrichtet. Der Unterricht in allen weiteren Fächern erfolgt auf grundlegendem Anforderungsniveau.
Das 1. eA-Fach trägt dem wirtschaftlichen Profil der Schule Rechnung. Es wird aus der folgenden Fächergruppe gewählt:

  • Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen und Controlling
  • Volkswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsinformatik

Das 2. eA-Fach ist aus der Fächergruppe:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Mathematik
    zu wählen und verfolgt das Ziel einer vertieften Allgemeinbildung.

Berufsschule I und II:

Berufsschule I

  • Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel
  • Kaufmann/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung
  • Industriekaufmann/-kauffrau des Dräger Konzerns

Berufsschule II:

  • Automobilkaufmann/kauffrau
  • Fachkräfte für Lagerlogistik
  • Fachlageristen/-innen

Berufsfachschule I und III: 

Berufsfachschule I:
Wer einen guten Hauptschulabschluss erworben hat, kann in die BFS I aufgenommen werden und in der 10. Klasse eine erste berufliche Bildung erwerben, die bei der Erfüllung der Berufsschulpflicht angerechnet wird. Die Eingangsvoraussetzung ist der Hauptschulabschluss und durch den Besuch der Berufsfachschule I wird in 2 Schuljahren der Mittlere Schulabschluss erworben.

Berufsfachschule III:
Die BFS III vermittelt eine erste berufliche Bildung in schulischer Form und führt gleichzeitig zum schulischen Teil der Fachhochschulreife. Für ein nachfolgendes Studium an einer Fachhochschule muss nach der Abschlussprüfung einschlägige berufliche Praxis erworben werden. Der Praxisnachweis kann durch ein Wirtschaftspraktikum von mindestens einem halben Jahr oder durch den Abschluss einer weiteren beruflichen Vollausbildung erfolgen. Die Eingangsvoraussetzung ist der Mittlere Schulabschluss und innerhalb von 2 Schuljahren kann die Fachhochschulreife erlangt werden.

Basic Business:
Bildungsziel und Qualifikation:
Der Bildungsgang vermittelt durch Vollzeitunterricht eine erste berufliche Bildung in kaufmännisch-verwaltender Tätigkeit. Es erfolgt eine deutliche Schwerpunktsetzung in betriebswirtschaftlichen Sachverhalten und die Entwicklungspotentiale in allgemeinbildenden Kompetenzen werden gefördert.

Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage
Die Friedrich-List-Schule hat am Freitag, den 03. Juni 2016, den Titel Schule ohne Rassismus –Schule mit Courage in einem Festakt in Anwesenheit der Landeskoordinatorin, Medi Kuhlemann, Vertretern des Bildungsministeriums und der Stadt Lübeck verliehen bekommen.

Schulsozialarbeit an der FLS durch IN VIA Lübeck e.V.
IN VIA e.V. bietet an der FLS allen Schülerinnen und Schülern Hilfe an. Wenn Probleme aller Art – schulisch wie auch privat – auftreten, kann IN VIA in Gesprächen Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.

Kontakt
Friedrich-List-Schule
Georg-Kerschensteiner-Straße 29
23554 Lübeck
Tel.: 0451  122 86800
E-Mail: info@listschule.de

www.listschule.de

TEXT Nadja Linke
FOTOS  ME2BE, Shutterstock