Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufleute kaufen oder verkaufen Produkte ihrer Firma und kümmern sich um die gesamten betriebswirtschaftlichen Abläufe. Angefangen bei der Auftragsabwicklung bis hin zum Kundenservice liegt alles in ihren Händen. Sie führen Verkaufsverhandlungen und –Strategien bei Marketing und Vertrieb.

Worum geht´s?
In diesem Beruf beschäftigst du dich mit den betriebswirtschaftlichen Abläufen im Unternehmen. Im Bereich der Materialwirtschaft vergleichst du Angebote, verhandelst mit Lieferanten und kontrollierst die Warenannahme und –lagerung. Um die Herstellung von Waren und Dienstleistungen geht es in der Produktionswirtschaft, während du im Verkaufsbereich Kalkulationen und Preislisten erstellst und mit dem Kunden Verhandlungsgespräche führst. Geschäftliche Vorgänge prüfst und buchst du in der Rechnungs- und Finanzabteilung. Auswahl und Planung von Mitarbeitern ist deine Aufgabe im Personalwesen. Gebraucht werden Industriekaufleute in fast allen wirtschaftlichen Branchen des Handels, der Verwaltung und der Dienstleistungen – beispielsweise Elektroindustrie, Maschinen-Anlagenbau, Medizin- oder IT-Technik.

Die besten Voraussetzungen?
Unverzichtbar für diesen Beruf sind Kommunikationsstärke, Kooperationsfähigkeit und Verhandlungsgeschick sowie höfliche Umgangsformen im Kundenkontakt. Wert gelegt wird auf gute Noten in Mathe, Deutsch und Englisch sowie PC-Kenntnisse.

Woraus besteht die Ausbildung?
In Unternehmen lernst du die verschiedenen Abteilungen kennen und erwirbst kaufmännische, organisatorische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Dazu gehören Strategien in Marketing und Vertrieb, Arbeitsabläufe und Kommunikation, Geschäftsprozesse und Märkte, Beschaffung und Bevorratung, Leistungserstellung und Abrechnung sowie das Personalwesen.

Welche Perspektiven gibt es?
Wenn du deinen Abschluss als Industriekauffrau/mann in der Tasche hast, stehen die viele Möglichkeiten der Zusatzqualifizierung offen. Mit einer Fremdsprache kannst du mit ausländischen Kunden kommunizieren. Eine Weiterbildung im Bereich „Internationales Wirtschaftsmanagement“ kann die Karriere zum Finanzwirt, Handelsfachwirt, Betriebswirt oder Industriefachwirt ebnen. Wenn du das Abi hast, kannst du auch Betriebswirtschaft oder Wirtschaftswissenschaften studieren.

Lichtblicke
Die vielfältige kaufmännische und betriebswirtschaftliche Ausbildung hält gute berufliche Perspektiven und Aufstiegschancen offen. Dieser Beruf hat Zukunft.

Empfohlener Schulabschluss: Mittlerer Schulabschluss und Abi

Arbeitszeiten: Werktags

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsvergütung:
1. Lehrjahr € 860 bis € 957
2. Jahr € 918 bis € 1.007
3. Jahr: € 977 bis € 1.096

 

TEXT Joachim Welding
FOTO Shutterstock