„Ich fühle mich jetzt viel sicherer!“

„Ich fühle mich jetzt viel sicherer!“

Erfolgreiche Förderung: „Assistierte Ausbildung“ in der Stadtschlachterei Claußen in Husum

Seit Herbst 2015 gibt es ein neues Förderinstrument der Bundesagentur für Arbeit: „Assistierte Ausbildung“, kurz AsA. Zielgruppe: Jugendliche unter 25 Jahren, ohne oder mit einem schwachen Schulabschluss sowie Jugendliche mit Migrationshintergrund. Junge Menschen, die es deutlich schwerer haben, sich auf dem ersten Arbeitsmarkt zu behaupten. Das Programm ist erfolgreich angelaufen. ME2BE blickt hinter die Kulissen der Assistierten Ausbildung … in der Stadtschlachterei Claußen in Husum.

Marleen Gerkens (19) erging es 2012 so, wie vielen anderen Jugendlichen mit einem schwachen Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss. Auf viele Bewerbungen erfolgten ebenso viele Absagen. „Ich habe mich echt bemüht, aber nur Ablehnungen erhalten“, erinnert sich die 19-Jährige. „Irgendwann hatte ich überhaupt keine Motivation mehr!“ Dabei hatte sie nach einem Einzelhandelspraktikum den festen Wunsch, eine Ausbildung in diesem Bereich zu absolvieren. Hilfe bot die Agentur für Arbeit in Flensburg. Mit dem AsA-Programm und der Bereitschaft der Stadtschlachterei Claußen konnte Marleen 2015 ihren Ausbildungsvertrag unterschreiben.„Ein typischer Fall, für den das Förderprogramm der Assistierten Ausbildung entwickelt wurde“, erklärt Martin Rump, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Flensburg. „Viele Jugendlichen haben ein Potenzial, doch es fehlt die Startchance. Und mit einer abgeschlossenen Ausbildung sinkt das Risiko deutlich, später arbeitslos zu werden! Das lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Im Laufe ihres Lebens verdienen Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung rund 250.000 Euro mehr.“

Intensive Unterstützung während der gesamten Ausbildung
Was bietet die AsA? Durch die Bewilligung einer Assistierten Ausbildung durch die Agentur für Arbeit erhält der/die Auszubildende alle Hilfen und Unterstützungen, um die Anforderungen der Ausbildung bewältigen und erfolgreich abschließen zu können. Zum Beispiel: Hilfestellung bei der Überwindung von Krisen und Konflikten in Familie, Betrieb oder Schule sowie Nachhilfeunterricht, Sprachförderung und Alltagshilfen. Auch die Ausbildungsbetriebe erhalten Unterstützung bei Verwaltung, Organisation und Durchführung der Ausbildung. Die Leistungen müssen nicht bis Ende der Ausbildung in Anspruch genommen werden. Alle Kosten übernimmt die Agentur für Arbeit.
„Für uns ist es eine Win-win-Situation“, sagt Annika Claußen-Eggers, Geschäftsführerin der Stadtschlachterei Claußen in Husum. Wir haben generell Nachwuchssorgen in unserem Handwerk und Bedarf an Auszubildenden und Fachkräften. Bei Marleen sehen wir Potenzial. Sie macht ihre Sache gut, ist freundlich und wir hoffen, dass wir sie nach der Ausbildung übernehmen können.“ Das wünscht sich auch Marleen und ist durch die Assistierte Ausbildung voll motiviert. „Ich habe Spaß an der Arbeit mit Kunden und Lebensmitteln“, meint die angehende Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk. „Und ich fühle mich jetzt viel sicherer!“

TEXT & FOTO Christian Dorbandt 

Weitere Informationen:
Agentur für Arbeit Flensburg
Arbeitgeberservice
Herr Michael Lehmann
Waldstraße 2, 24939 Flensburg
T. 0461 – 81 92 05