Harm und Barne: Werden Wasserbauer beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Harm und Barne: Werden Wasserbauer beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Harm Feddersen (18) und Barne Petersen (19), Auszubildende zum Wasserbauer im 3. Ausbildungsjahr beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN.SH).

„Die häufigste Frage, die uns Wasserbauern gestellt wird, lautet: ‚Wie soll man denn Wasser bauen?’ Darüber können wir mittlerweile nur noch schmunzeln. Scherzeshalber antworten wir dann: „Ganz einfach … blockweise stapeln!“ Dann sind die Leute noch ratloser als vorher! Aber im Ernst. Unsere Ausbildung ist vielseitig. Unsere Aufgaben sind: Instandhaltung von Deichen, Sielen, Stöpen, Sperr- oder Schöpfwerken, Entwicklung von Vorland, Planung und Durchführung von Erd- und Tiefbauarbeiten, Wartung von Schleusen, Gewässerinspektion, Stromüberwachung, Sicherung von Fahrrinnen, Küstenschutz, Begrünung und Pflanzung von Gehölzen.

Während der Ausbildung lernen wir sehr viel, sodass wir später allerbest ausgebildet sind. Aber: Bei Wind und Regen … wir Wasserbauer sind immer draußen! Das ist manchmal ganz schön hart. Aber mit dem Arbeitsboot in den Sonnenaufgang fahren – das hat was. Für Bürohengste und Anzugträger ist das aber nichts. Am Ende des Tages sagen wir immer: „Wir schützen euch – sonst würden wir alle absaufen!“

FOTO LKN-SH
TEXT Christian Dorbandt