Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Bei den großen Konzerten der Welt fasziniert dich vor allem die Licht- und Tontechnik? Du hast dich immer schon gefragt, wie so eine Bühne aufgebaut wird? Wer weiß, vielleicht bist du die geborene Fachkraft für Veranstaltungstechnik.

Worum geht’s?
Als Fachkraft für Veranstaltungstechnik bist du dafür zuständig, dass Veranstaltungen technisch einwandfrei ablaufen können. Du kannst dich vor deiner Ausbildung zwischen zwei Schwerpunkten entscheiden. Im Schwerpunkt Aufbau und Durchführung lernst du, wie die technischen Anlagen aufgebaut, eingerichtet und bedient werden. Im Schwerpunkt Aufbau und Organisation lernst du, wie man unterschiedliche Abläufe so koordiniert, dass alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, aber auch, wie beispielsweise Beleuchtungsanlagen aufgebaut werden.

Die besten Voraussetzungen?
Du bist körperlich belastbar und kannst sowohl alle Farben sehen, als auch gut hören. In Mathe und Englisch bist du gut und du hast ein Händchen für Technik.

Woraus besteht die Ausbildung?
Planung und Aufbau von Energieversorgung und Beleuchtungsanlagen | Bereitstellung und Prüfung der Energieversorgung bei Veranstaltungen | Konfiguration und Prüfung von Beschallungsanlagen | Auftragsbearbeitung und Kundenberatung | Planung und Durchführung von Medieneinsätzen | Planung der technischen Realisierung von Produktionen

Welche Perspektiven gibt es?
Nach deiner Ausbildung kannst du dich auf eine bestimmte Fachrichtung spezialisieren. Es wäre aber auch möglich, deinen Meistertitel zu erlangen...oder wie wäre es mit einem Studium in Veranstaltungstechnik?

 

Empfohlener Schulabschluss
Fachhochschulreife
(Fachabitur)
oder
Hochschulreife
(Abitur)

Arbeitszeit
Werktags,
am Wochenende,
evtl. Schichtdienst und nachts

Ausbildungsdauer
3 Jahre

Ausbildungsgehalt*
1. Jahr: 531 Euro
2. Jahr: 619 Euro
3. Jahr: 707 Euro

IconKeine Langeweile! 
Ein Job mit vielfältigen Einsatzorten und -möglichkeiten!

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2016/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Jana Limbers
FOTO Shutterstock