Hochbaufacharbeiter/in

Im Hochbau geht's oft hoch her. Bist du körperlich topfit, hast Spaß an körperlicher Arbeit und möchtest das Bauhandwerk von der Pike auf lernen? Dann kannst du als Hochbaufacharbeiter/in eine zweijährige Ausbildung machen, mit guten Aussichten auf eine solide Karriere auf dem Bau.

Worum geht’s?
Schwerpunkt Maurer: Wände und Decken betonieren, Stahlbetonfertigteile einbauen, Wärmedämmungen anbringen. Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonbau: Errichtung von Verschalungen und Stahlbewehrungen. Anmischung von Beton, Betoneinbringung und Verdichtung. Schwerpunkt Feuerungs- und Schornsteinbau: Errichtung von Feuerungsanlagen und Abzugskanäle aus feuerfesten Materialien und Schornsteinen.

Die besten Voraussetzungen?
Du solltest körperlich topfit sein und Lärm und Schmutz abkönnen. Handwerkliches Geschick ist gefragt, denn du arbeitest täglich mit Werkzeugen und Baustoffen. Teamfähigkeit ist auf Baustellen eine Grundvoraussetzung.

Woraus besteht die Ausbildung?
Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen | Auftragsübernahme, Arbeits- und Ablaufplanung | Je nach Schwerpunktsetzung: Werkstoffkunde, Werkzeug- und Maschinenkunde | Herstellung von Holzbauteilen, Putz- und Steinbaukörpern | Einbauen von Dämmstoffen | Sanieren, Instandsetzen von Baukörpern | Berichtswesen

Welche Perspektiven gibt es?
Nach der 2-jährigen Ausbildung kannst du dich nach einem weiteren Jahr zum/r Maurer/in oder Beton- und Stahlbetonbauer/in fortbilden und eine Gesellenprüfung ablegen.

 

Empfohlener Schulabschluss
Erster allgemeinbildender Schulabschluss
(Hauptschule)

Arbeitszeit
Werktags

Ausbildungsdauer
2 Jahre

Ausbildungsgehalt*
1. Jahr: 609 - 708 Euro
2. Jahr: 836 - 1088 Euro

Icon Zeit ist Geld! 
Diese Ausbildung dauert nur zwei Jahre!

Folgende Betriebe bilden aus:

Ausbildungsbetriebe:

OSKAR HEUCHERT GMBH & CO. KG

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2016/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT ME2BE
FOTO Shutterstock