Ausbaufacharbeiter/in

Bist du schon als kleines Kind an jeder Baustelle stehen geblieben und hast dem lauten Treiben zugeschaut? Als Ausbaufacharbeiter bist du ein Allroundtalent und überall einsetzbar. Je nach Ausbildungsschwerpunkt machst du Zimmer- oder Stuckarbeiten, verlegst Estrich, Fliesen oder Platten, dämmst, isolierst oder montierst Bauelemente. 

Worum geht's? 
Du richtest Baustellen ein und bereitest die Ausbaumaterialien für den Einbau vor. Du ziehst Zwischenwände aus Metallprofilen und Gipsplatten, verputzt Wände und verlegst Fliesen. Mit Handwerkzeugen und Maschinen baust und montierst du Holzbauteile. Auch für Transportarbeiten bist du zuständig und übernimmst ggf. erforderliche Nachbesserungsarbeiten.

Die besten Voraussetzungen? 
Spaß an körperlicher Arbeit ist absolute Voraussetzung. Du solltest körperlich topfit sein und Lärm und Schmutz abkönnen. Handwerkliches Geschick ist gefragt, denn du arbeitest täglich mit Werkzeugen und Baustoffen. Teamfähigkeit ist auf Baustellen eine Grundvoraussetzung.

Woraus besteht die Ausbildung? 
Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen Auftragsübernahme, Arbeits- und Ablaufplanung | Herstellung von Holzbauteilen, Putz- und Steinbaukörpern | Einbauen von Dämmstoffen | Sanieren, Instandsetzen von Baukörpern Berichtswesen

Welche Perspektiven hast du? 
Dieser Beruf schafft beste Voraussetzungen für eine Karriere in der Bauwirtschaft. Nach der 2-jährigen Ausbildung kannst du dich nach einem weiteren Jahr zum/r Maurer/in oder Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in fortbilden und eine Gesellenprüfung ablegen.

 

Empfohlener Schulabschluss
Erster allgemeinbildender Schulabschluss
(Hauptschulabschluss)

Arbeitszeit
Werktags

Ausbildungsdauer
2 Jahre

Ausbildungsgehalt*
1. Jahr:  609 - 708 Euro
2. Jahr: 836 - 1088 Euro

IconZeit ist Geld! 
Kurze Ausbildungszeit!

* Einschätzungen der Bundesagentur für Arbeit. (2016/2017) Angaben können je nach Ort und Betrieb abweichen.

TEXT Christian Dorbandt
FOTO Shutterstock